arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 26.05.2023 09:57

Ifo: Inflation für Verbraucher wird nur langsam sinken

Gute Aussichten für Fahrradfans: In diesem Segment werden die Preise wohl mehrheitlich sinken. (Symbolbild) (Foto: Christophe Gateau/dpa)
Gute Aussichten für Fahrradfans: In diesem Segment werden die Preise wohl mehrheitlich sinken. (Symbolbild) (Foto: Christophe Gateau/dpa)
Gute Aussichten für Fahrradfans: In diesem Segment werden die Preise wohl mehrheitlich sinken. (Symbolbild) (Foto: Christophe Gateau/dpa)

Die Preiserwartungen der deutschen Unternehmen sind auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren gefallen. Das Münchner Ifo-Institut, erwartet daher ein langsames Abflauen der Preiserhöhungen in den kommenden Monaten, wie es mitteilte.

Der monatlich erhobene Index der Preiserwartungen sank im Mai um 2,5 auf 19 Punkte, wie die Wirtschaftsforscher am Freitag mitteilten. Damit lag er erstmals seit dem Frühjahr 2021 unter 20.

Im Einzelhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln geht der Wert zwar ebenfalls zurück, ist mit aktuell 63,2 aber noch deutlich höher. „Die Inflationsrate für die Verbraucher wird daher nur ganz langsam sinken, denn auch bei vielen Dienstleistern gehen die Preiserwartungen nur schleppend zurück“, sagte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser.

In einzelnen Branchen zeichnen sich deutliche Preissenkungen ab

Es gibt allerdings auch Ausreißer: So fiel die Zahl im Fahrradhandel um fast 50 Punkte auf minus 21,8 - das bedeutet, dass die Preise dort wohl mehrheitlich sinken werden. Der Index besteht aus dem Prozentsatz, der Unternehmer, die Preise steigern wollen minus den Prozentsatz, der Preise senken will. Auch am Bau sind die Preissenker in der Mehrheit, hier fiel der Index von 3,9 auf minus 6,9.

Positive Zeichen gibt es auch aus der Industrie, wo der Index von 12,1 auf 7,7 fiel. In einzelnen Branchen zeichneten sich gar deutliche Preissenkungen ab. „Bis das bis zum Verbraucher durchschlägt, wird aber noch einige Zeit vergehen“, sagte Wollmershäuser.

Deutlich negative Werte gab es unter anderem bei Papierherstellern, in der Chemie, bei Gummi- und Kunststoffware, Glas, Keramik und Textilien.

© dpa-infocom, dpa:230526-99-833703/5


Von dpa
north