Veröffentlicht am 24.03.2023 17:29

Bereit für die Ronde: Van Aert siegt beim E3 Preis

Wout van Aert setzte sich beim  E3 Preis von Harelbeke letztlich durch. (Foto: David Pintens/Belga/dpa)
Wout van Aert setzte sich beim E3 Preis von Harelbeke letztlich durch. (Foto: David Pintens/Belga/dpa)
Wout van Aert setzte sich beim E3 Preis von Harelbeke letztlich durch. (Foto: David Pintens/Belga/dpa)
Wout van Aert setzte sich beim E3 Preis von Harelbeke letztlich durch. (Foto: David Pintens/Belga/dpa)

Wout van Aert hat die Generalprobe für die Flandern-Rundfahrt gewonnen.

Neun Tage vor dem wichtigsten belgischen Eintagesklassiker setzte sich der Radprofi aus Belgien beim E3 Preis von Harelbeke vor dem Niederländer Mathieu van der Poel und dem Slowenen Tadej Pogacar durch. Das sogenannte Autobahn-Rennen, benannt nach einer früheren Schnellstraße, gilt als wichtigster Formtest für die Ronde, da es größtenteils über dieselbe Strecke führt. Mit 204 Kilometern ist der E3 Preis allerdings fast 70 Kilometer kürzer.

In Titelverteidiger van Aert, Cross-Weltmeister van der Poel und dem zweimaligen Tour-Sieger Pogacar bestimmte das Trio das Rennen, das auch am Sonntag in einer Woche vorn erwartet wird.

In dem packenden Dreikampf dezimierten van der Poel und Pogacar mit Attacken an den 17 giftigen Anstiegen immer wieder das Feld. Die finale Selektion vom Rest des Feldes folgte am Oude Kwaremont etwa 38 Kilometer vor dem Ziel, als Pogacar das Tempo forcierte. Bis auf den letzten Kilometer arbeitete das Trio zusammen, ehe Van Aert der Schnellste im Sprint war.

© dpa-infocom, dpa:230324-99-78514/3


Von dpa
north