Veröffentlicht am 09.08.2022 15:24

Flucht in Badelatschen endet mit Sturz und Verletzungen

An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug „Polizei“. (Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug „Polizei“. (Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug „Polizei“. (Foto: David Inderlied/dpa/Illustration)

Betrunken und mit Badelatschen ist ein Mann über Bahngleise in der Oberpfalz vor der Polizei geflüchtet. Dann stürzte er eine Böschung hinunter. Zuvor hatte sich der 39-Jährige am Montagabend mit vier anderen in einer Zugtoilette am Bahnhof von Cham versteckt, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Weil der 39-Jährige per Haftbefehl gesucht wurde, nahmen ihn die Ermittler fest. Nach dem Aussteigen aus dem Zug rannte der Mann jedoch los. Dabei stolperte er, stürzte und krachte mit dem Kopf gegen einen Baum.

Mit einer Schnittwunde am Auge kam er in ein Krankenhaus. Der 39-Jährige wurde wegen Diebstahls gesucht. Da er die Geldstrafe nicht zahlen konnte, kam er für 20 Tage in Strafhaft, wie eine Sprecherin der Bundespolizei sagte. Gegen die anderen Männer lag kein Haftbefehl vor.

© dpa-infocom, dpa:220809-99-328152/2

north