Hochwasserlage in Bayern entspannt sich vorerst | FLZ.de

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 15.11.2023 10:31

Hochwasserlage in Bayern entspannt sich vorerst

Einsatzkräfte errichten einen Hochwasserschutz auf der Bahntrasse zwischen Kempten und Immenstadt. (Foto: Davor Knappmeyer/dpa)
Einsatzkräfte errichten einen Hochwasserschutz auf der Bahntrasse zwischen Kempten und Immenstadt. (Foto: Davor Knappmeyer/dpa)
Einsatzkräfte errichten einen Hochwasserschutz auf der Bahntrasse zwischen Kempten und Immenstadt. (Foto: Davor Knappmeyer/dpa)

Nach teils ergiebigem Dauerregen entspannt sich die Hochwasserlage im Süden Bayerns vorerst. Der Hochwassernachrichtendienst rechnete am Mittwoch damit, dass die Wasserstände an Iller und Donau die Meldestufen eins und zwei erreichen - also höchstens einzelne Ausuferungen in nicht bebauten Gebieten drohen. Mit nachlassendem Regen gingen dann auch die Wasserstände zurück. Die Bahn gab die Zugstrecke zwischen Immenstadt und Oberstdorf im Allgäu wieder frei, die sie am Dienstag wegen Hochwassergefahr gesperrt hatte.

Neue Hochwassergefahr droht dem Freistaat demnach aber schon am Freitag. Von Donnerstagnachmittag an erreichten neue Tiefausläufer Bayern, in der Folge steige das Risiko wieder an, hieß es. Unbeständig bleibt das Wetter laut Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes in Bayern aber auch in der Zwischenzeit - mit teils vielen Wolken, vereinzelten Schauern und Temperaturen von bis zu elf Grad.

© dpa-infocom, dpa:231115-99-952414/2


Von dpa
north