Veröffentlicht am 07.06.2022 17:14

Bartöl schützt Haut und Haare

Zu einem gepflegten Bart gehört auch gepflegte Haut darunter - Bartöle können hier einen Unterschied machen. (Foto: Christin Klose/dpa-tmn)
Zu einem gepflegten Bart gehört auch gepflegte Haut darunter - Bartöle können hier einen Unterschied machen. (Foto: Christin Klose/dpa-tmn)
Zu einem gepflegten Bart gehört auch gepflegte Haut darunter - Bartöle können hier einen Unterschied machen. (Foto: Christin Klose/dpa-tmn)

Am einfachsten ist es, bei der Dusche auch gleich den Bart mit dem Haarshampoo oder Duschgel einzuschäumen. Hat ein Bartträger allerdings trockene Gesichtshaut, raten Experten des Portals „Haut.de“ eher zu einem speziellen Bartshampoo oder einer Bartseife.

Zur Pflege ist außerdem Bartöl geeignet, das Haut und Haar guttut. Da Barthaare oft borstiger und trockener sind als die Haare auf dem Kopf, können sie schnell struppig oder brüchig werden. Das Öl hält das Gesichtshaar weicher und umgibt es mit einem Schutzfilm.

Zudem pflegt Bartöl auch die Haut untendrunter. Es verleiht Feuchtigkeit und verhindert unangenehmen Juckreiz, der gerade in der Wachstumsphase eines Bartes auftreten kann.

© dpa-infocom, dpa:220607-99-578218/3

north