Veröffentlicht am 27.06.2022 11:26

Ex-Skirennläufer Neureuther: „Wir hatten so viel Spaß“

Christian Neureuther und Brigitte Macron laufen bei einer Nordic-Walking-Wanderung vor Badegästen. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild)
Christian Neureuther und Brigitte Macron laufen bei einer Nordic-Walking-Wanderung vor Badegästen. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild)
Christian Neureuther und Brigitte Macron laufen bei einer Nordic-Walking-Wanderung vor Badegästen. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild)

Ex-Skirennläufer Christian Neureuther (73) hat sich beim Partnerprogramm am Rande des G7-Gipfels nach eigenen Angaben schnell mit den Frauen der Regierungschefs angefreundet. „Wir haben so einen Spaß gehabt“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Die sind so reizend, das war so herzlich. Das war, als ob wir uns schon lange kennen.“ Man habe sich auch sofort geduzt.

Neureuther und seine Schwiegertochter Miriam trafen sich am Montag mit Kanzlergattin Britta Ernst, der Ehefrau des französischen Präsidenten, Brigitte Macron, Boris Johnsons Ehefrau Carrie und Amélie Derbaudrenghien, der Frau von EU-Ratspräsident Charles Michel auf der Elmauer Almhütte. Die Frauen gaben sich gut gelaunt und waren bei sommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein überwiegend lässig in hellen Farben gekleidet. Nur Kanzlergattin Britta Ernst hatte sich für dunkle Farben entschieden.

Am zweiten Gipfeltag standen Gespräche mit Nachwuchs-Biathleten und Umweltforschern auf dem Programm. Der Wissenschaftler Till Rehm vom Schneefernerhaus, der höchsten Umweltforschungsstation Deutschlands auf der Zugspitze, sollte einen Vortrag halten „über Gletscherschwund und Klimawandel“, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Veronika Hierlmeier vom Bayerischen Artenschutzzentrum demonstrierte eine schonende Insektenfalle.

Am Tag zuvor hatten Neureuther, seine Schwiegertochter und Enkelin Lotta die G7-Frauen schon beim Nordic Walking um den oberbayerischen Ferchensee begleitet. „Nirgendwo bringt man die Menschen besser zusammen, als wenn man zusammen Sport treibt“, sagte Neureuther. „Gehen, ratschen miteinander“, das sei doch besser als irgendein Museumsbesuch. „Uns war es wichtig, auch was über unsere Landschaft und die Natur zu erzählen“, sagte er. „Wunderschöne Orchideen und Alpenrosen“ habe er seinen Begleiterinnen gezeigt, bevor sie danach noch gemeinsam in ein Wirtshaus eingekehrt seien. Vor allem dort sei die Stimmung hervorragend gewesen: „Es war wirklich sehr lustig“. Warum? „Das kann ich jetzt nicht erzählen.“

Alle vier Frauen seien sehr sportlich gewesen. „Die Brigitte, also Frau Macron, wollte dann sogar nicht mit dem Shuttle fahren, sondern zu Fuß zurückgehen und das hat sie auch gemacht.“ Nach Angaben Neureuthers soll es nicht das letzte Treffen der Gruppe gewesen sein: „Wir haben am Schluss ausgemacht, dass wir uns beim Skifahren treffen.“

© dpa-infocom, dpa:220627-99-815732/3

north