arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 22.05.2023 11:04

Holocaust-Projekt „Die Quellen sprechen“ ist fertig

Nach zehn Jahren steht das multimediale Geschichtsprojekt „Die Quellen sprechen“ über den Holocaust vor dem Abschluss. Von Freitag an seien nun auch die letzten vier Folgen der 16-teiligen Höredition in der ARD-Audiothek und im Internet verfügbar unter https://die-quellen-sprechen.de/, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) am Montag in München mit. Im Radiosender Bayern 2 sind die Folgen ebenfalls von Freitag an zu hören, ab 21.05 Uhr.

In den 16 Folgen werden historische Dokumente verlesen, die auch auf der Internetseite abrufbar sind, ebenso wie Biografien von Menschen, die den Holocaust durchlitten haben. Persönliches wie Briefe, Tagebucheinträge und Hilferufe sind ebenso zu hören wie Befehle, Verordnungen oder Berichte der nationalsozialistischen Machthaber.

Schauspielerinnen und Schauspielern lesen die meisten Dokumente vor. Aber auch Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sind zu hören wie Eva Umlauf, Leon Weintraub, Margot Friedländer, Esther Bejarano, Charlotte Knobloch oder Marcel Reich-Ranicki. Die chronologisch geordneten Episoden werden ergänzt durch historische Diskurse mit Forschern. Die Dokumente der letzten Folgen stammen dem BR zufolge unter anderem aus Ungarn, Polen, dem Deutschen Reich und dem Vernichtungslager Auschwitz.

Die Höredition in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte ist nach BR-Angaben Teil des Forschungsprojektes über „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945“. Für die Höredition gab es 2016 sogar den Deutschen Hörbuchpreis für die beste verlegerische Leistung.

© dpa-infocom, dpa:230522-99-780541/2


Von dpa
north