Veröffentlicht am 18.05.2022 12:14

Pkw-Fahrer prallt in Zug: 82 Passagiere evakuiert

Auf diesem ungesicherten Bahnübergang bei Hartershofen kam es zu dem Unfall mit der Regionalbahn, die vor allem Schüler und Touristen in Richtung Rothenburg beförderte. (Foto: Kai Schlichtermann)
Auf diesem ungesicherten Bahnübergang bei Hartershofen kam es zu dem Unfall mit der Regionalbahn, die vor allem Schüler und Touristen in Richtung Rothenburg beförderte. (Foto: Kai Schlichtermann)
Auf diesem ungesicherten Bahnübergang bei Hartershofen kam es zu dem Unfall mit der Regionalbahn, die vor allem Schüler und Touristen in Richtung Rothenburg beförderte. (Foto: Kai Schlichtermann)

Ein 34-jähriger Autofahrer hat an einem ungesicherten Bahnübergang kurz vor Rothenburg einen Zug übersehen. Nach dem Zusammenprall mussten 82 Fahrgäste rund eineinhalb Stunden in den Waggons bleiben. Niemand wurde verletzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 7.35 Uhr in Steinsfeld am Bahnübergang im Ortsteil Hartershofen. Der Regionalzug, der von Steinach in Richtung Rothenburg rollt, hat auf der eingleisigen Strecke Vorfahrt. Diese hat jedoch der von Nordenberg kommende Autofahrer nach Angaben der Polizei missachtet. Der Bahnübergang hat keine Schranken.

„Nach dem Zusammenstoß war zunächst unklar, ob sich jemand in den vollbesetzten Waggons verletzt hat. Feuerwehrleute und ein Notarzt haben den Lokführer und jeden einzelnen Fahrgast kontrolliert“, sagte Stefan Schuster, Leiter der Polizeiinspektion Rothenburg. Nachdem klar war, dass niemand verletzt ist oder unter Schock steht, begannen die Freiwillige Feuerwehren aus Hartershofen und Neusitz die Evakuierung der Passagiere, unter denen sich hauptsächlich Schüler und einige Touristen befanden.

Dafür benötigte die Feuerwehr die Hilfe eines Landwirts: Dieser konnte mit seinem Traktor an den leicht erhöhten Bahndamm heranfahren und einige Paletten absetzen. Die Feuerwehrmänner bauten daraus gegen 9 Uhr eine kleine Treppe an einer der Ausgangstüren, damit die Fahrgäste sicher aussteigen konnten.

Bis es allerdings soweit war, mussten Schüler und alle andere Passagieren rund eineinhalb Stunden in dem Schienenfahrzeug ausharren. Klimaanlage und Toiletten waren laut Polizei funktionsfähig. Die Polizei informierte die Rothenburger Schulen. Zwei Reisebusse wurden geordert, die die Fahrgäste um 9.15 Uhr nach Rothenburg brachten.

Die Straße zwischen Hartershofen und Nordenberg blieb im Umkreis des Bahnübergangs bis 9.30 Uhr gesperrt. Nach Angaben von Benjamin Kießling, Notfallmanager der Deutschen Bahn, wurde der leicht beschädigte Zug von einem anderen Lokführer zum Bahnhof Steinach gefahren.

Die Bahn richtete einen Busnotverkehr zwischen Steinach und Rothenburg mit den üblichen Halten in Hartershofen und Schweinsdorf ein. Nach Angaben der Feuerwehr hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Unfälle an der Bahnquerung in Hartershofen gegeben.

Kai Schlichtermann

north