Fünf Kilo Kokain im Auto auf A7: Polizisten hatten richtigen Riecher | FLZ.de

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 15.05.2024 14:38

Fünf Kilo Kokain im Auto auf A7: Polizisten hatten richtigen Riecher

Eine größere Menge des Rauschgiftes Kokain haben Polizeibeamte in einem Auto auf der A7 entdeckt. (Symbolbild: Marius Becker/dpa-tmn)
Eine größere Menge des Rauschgiftes Kokain haben Polizeibeamte in einem Auto auf der A7 entdeckt. (Symbolbild: Marius Becker/dpa-tmn)
Eine größere Menge des Rauschgiftes Kokain haben Polizeibeamte in einem Auto auf der A7 entdeckt. (Symbolbild: Marius Becker/dpa-tmn)

Mehr als fünf Kilogramm Kokain haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion (VPI) Ansbach bei einer Kontrolle auf der Autobahn A7 auf Höhe der Ausfahrt Feuchtwangen-West in einem Auto entdeckt. Das berichtet die Pressestelle des Bayerischen Landeskriminalamtes.

Das Fahrzeug war am Mittwoch gegen 1 Uhr nachts in Richtung Süden unterwegs, als eine Streife der Verkehrspolizei den Fahrer stoppte und kontrollierte. „Aufgrund von Unstimmigkeiten am Fahrzeug”, so der Bericht der VPI, erfolgte auf der Polizeiinspektion eine genauere Untersuchung. Dabei wurden über fünf Kilogramm Betäubungsmittel sichergestellt. Ein Test identifizierte die Substanz als Kokain.

Fahrer in Untersuchungshaft

Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ansbach wurde er der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die Untersuchungshaft wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz anordnete. Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) Nordbayern des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München hat die weiteren Ermittlungen unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Ansbach übernommen.


Wolfgang Grebenhof
Wolfgang Grebenhof

Redakteur in der Lokalredaktion Ansbach seit 1992. Schwerpunktmäßig zuständig für den Raum Leutershausen. Heimatverbunden und weltoffen, regional verwurzelt und global neugierig.

north