Veröffentlicht am 05.02.2023 21:39

Selenskyj pro Ablehnung russischer Sportler bei Olympia

Präsident der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj. (Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa)
Präsident der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj. (Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa)
Präsident der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj. (Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa)
Präsident der Ukraine: Wolodymyr Selenskyj. (Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa)

Angesichts des russischen Angriffskriegs haben Sportler aus Russland nach Meinung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bei Olympischen Spielen und internationalen Wettkämpfen „nichts zu suchen“.

„Wir setzen unseren diplomatischen Marathon fort, um den Kreml daran zu hindern, den Weltsport und die olympische Bewegung für seine Propaganda zu nutzen“, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache. „Vertreter eines terroristischen Staats“ sollten weder zu Olympischen Spielen noch anderen internationalen Wettbewerben zugelassen werden.

Die Ukraine habe bereits entsprechende Schreiben an die Unternehmen geschickt, die das Internationale Olympische Komitee IOC am stärksten unterstützen, führte Selenskyj aus. „Dabei handelt es sich um große internationale Unternehmen, die durchaus daran interessiert sind, dass ihr Ruf und ihre Unterstützung nicht zur Propagierung von Krieg genutzt werden.“

Das IOC um Präsident Thomas Bach hatte zuletzt angekündigt, Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus trotz des Krieges in der Ukraine Wege für eine Rückkehr auf die internationale Sportbühne öffnen zu wollen. Damit könnte diesen Sportlern auch der Weg zu Olympia 2024 in Paris offen stehen, wenn auch nur unter neutraler Flagge. Die Ukraine hatte dies scharf kritisiert und mit einem Boykott der Sommerspiele gedroht.

© dpa-infocom, dpa:230205-99-485384/2


Von dpa
north