Veröffentlicht am 11.08.2022 12:28

Prozess nach Überfall auf 81-Jährigen

Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal. (Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)
Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal. (Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)
Ein Mikrofon in einem Gerichtssaal. (Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Nach einem nächtlichen Überfall auf einen 81-Jährigen in dessen Haus in Neu-Ulm muss sich ein Mann vor Gericht verantworten. Der Prozess wegen besonders schweren Raubs und gefährlicher Körperverletzung gegen den 35-Jährigen solle am 22. August beginnen, teilte das Landgericht Memmingen am Donnerstag mit. Der Angeklagte und zwei weitere bisher unbekannte Täter hatten den körperlich behinderten 81-Jährigen im Juli 2020 nach Auffassung der Staatsanwaltschaft in seinem Bett gefesselt, gewürgt und geschlagen.

Zudem soll das Trio den Mann mit Whiskey überschüttet und gedroht haben, ihn anzuzünden, um an den Schlüssel für den Tresor im Haus zu kommen. Da der 81-Jährige ihnen das Versteck nicht verraten habe, hätten es die Täter zunächst erfolglos mit einem Winkelschleifer versucht. Letztlich entwendete das Trio demnach aus dem Haus Geld und Wertgegenstände im Wert von rund 5500 Euro.

Ihr Opfer sei trotz der Fesselungen ins Freie gelangt und habe einen Nachbarn um Hilfe rufen können. Der Mann habe bei dem Überfall unter anderem einen Rippenbruch und eine psychische Belastungsstörung erlitten. Für den Prozess seien bisher sieben Verhandlungstermine geplant. Ein Urteil könnte demnach Mitte September fallen.

© dpa-infocom, dpa:220811-99-350704/4

north