Monica-Bleibtreu-Preise an zwei Münchner Theater

Das Ein-Mann-Stück „Der Kontrabass“ am Hofspielhaus München ist eines der vier sehenswertesten Privattheater-Produktionen Deutschlands. Das Stück, gespielt von Michael A. Grimm und unter Regie von Georg Büttel, setzte sich in der Kategorie Komödie durch. Es wurde am Sonntagabend in den Hamburger Kammerspielen mit dem Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet, wie die Veranstalter mitteilten. Der Publikumspreis ging an „Kitzeleien - Der Tanz der Wut“ (Regie: Thorsten Krohn) von der Kulturbühne Spagat München.

Die anderen Gewinner kommen aus Münster und Herrlingen (Baden-Württemberg), ebenfalls ausgezeichnet für ihre Leistungen aus den beiden Spielzeiten 2020/2021 und 2021/2022. Eine Festivaljury hatte die Sieger aus zwölf Produktionen deutscher Privattheater ausgewählt.

Als beste Produktion der Kategorie (zeitgenössisches) Drama gewann die Theaterei Herrlingen mit der Produktion „Altes Land“ nach dem Roman von Dörte Hansen (Regie: Edith Ehrhardt). Als beste Produktion in der Kategorie (moderner) Klassiker bekam „Der Sandmann“ nach E.T.A. Hoffmann (Regie: Luisa Guarro) am Wolfgang Borchert Theater Münster einen Monica-Bleibtreu-Preis.

„Es waren zum zehnten Mal sehr besondere zwei Wochen, wie wir sie unbedingt auch in Zukunft erleben wollen“, sagte Initiator Axel Schneider. Er hoffe daher, dass die Förderung der Privattheatertage durch den Bund erhalten bleibt. „Die Privattheatertage sind wichtig, weil sie einen Einblick in die kulturelle Vielfalt im Land erlauben und bundesweit ein klares Statement zur Unterstützung privater Theater darstellen“, sagte Schneider.

© dpa-infocom, dpa:220704-99-900430/2

north