Mit Blaulicht in den Graben: Unfall bei Fahrt mit Blutkonserve | FLZ.de

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 18.12.2023 15:50

Mit Blaulicht in den Graben: Unfall bei Fahrt mit Blutkonserve

Den eiligen Transport der Blutkonserve übernahm vom Rothen Kreuz eine Streife der Polizei.  (Symbolbild: David Inderlied/dpa)
Den eiligen Transport der Blutkonserve übernahm vom Rothen Kreuz eine Streife der Polizei. (Symbolbild: David Inderlied/dpa)
Den eiligen Transport der Blutkonserve übernahm vom Rothen Kreuz eine Streife der Polizei. (Symbolbild: David Inderlied/dpa)

Bei Lehrberg ist ein Fahrer des Roten Kreuzes von der Straße abgekommen. Er sollte eine dringend benötigte Blutkonserve nach Rothenburg transportieren.

Nach Angaben der Polizei wollte der 34-Jährige am Sonntag, 17. Dezember, gegen 10.35 Uhr von der B13 auf die Staatsstraße nach Rothenburg abbiegen. Dabei kam er auf der Ausfahrt nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Verkehrsinsel, beschädigte einen Zaun und landete schließlich im Straßengraben.

Der 34-Jährige wurde dabei nicht verletzt, doch an dem Einsatzfahrzeug entstand ein Schaden an der Front von rund 4000 Euro. Weil die Blutkonserve in Rothenburg dringend benötigt wurde, benutzte der 34-Jährige einen Wagen des Roten Kreuzes, der auch für Notärzte verwendet wird. Er hatte Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet.

Nach dem Unfall sorgte die Polizei für den raschen Weitertransport. Eine Streife fuhrt die Konserve und den 34-Jährigen nach Rothenburg, wegen der Dringlichkeit ebenfalls mit Blaulicht und Martinshorn.


Von Manfred Blendinger
north