„Kicker“: Azzouzi möglicher Mislintat-Nachfolger

Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi. (Foto: Stefan Puchner/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild)
Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi. (Foto: Stefan Puchner/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild)
Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi. (Foto: Stefan Puchner/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild)

Greuther Fürths Geschäftsführer Rachid Azzouzi hat einem Medienbericht zufolge das Interesse des VfB Stuttgart geweckt. Im Fall einer Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat könnte der Fußball-Bundesligist an Azzouzi oder Sportdirektor Marcus Mann von Hannover 96 herantreten. Konkret soll mit den beiden gehandelten Kandidaten, deren Namen vom VfB nicht kommentiert werden, aber noch nicht gesprochen worden sein. Dies berichtete der „Kicker“ am Montag.

Azzouzi hat beim fränkischen Zweitligisten im Mai 2021 seinen Vertrag „sehr langfristig“ verlängert, dem Vernehmen nach bis zum Sommer 2026. Der ehemalige Profi hatte die Fürther mit niedrigem Budget zweimal in die Bundesliga geführt.

Nach ersten Gesprächen zwischen Mislintat und Stuttgarts Vorstandschef Alexander Wehrle in der vergangenen Woche war am Montagvormittag noch keine Entscheidung gefallen. Vorrangig geht es in den Verhandlungen um Mislintats Zukunft. Der Vertrag des Kaderplaners läuft am 30. Juni 2023 aus. Auch die Frage, ob der bisherige Interimstrainer Michael Wimmer zum Chefcoach befördert werden soll, oder ein neuer Trainer beim abstiegsbedrohten Tabellen-16. übernehmen wird, ist noch nicht beantwortet.

Wehrle hatte in der vergangenen Woche betont, sich bei der Entscheidung nicht unter Druck setzen zu lassen. Bis zum Trainingsstart am 12. Dezember soll aber Klarheit herrschen.

© dpa-infocom, dpa:221128-99-693147/2

north