Veröffentlicht am 30.09.2022 14:37, aktualisiert am 12.10.2022 14:19

„Falsche Polizisten“ in Neustadt: Frau erfindet Vorfall

Die echte Neustädter Polizei ermittelte wegen angeblicher „falscher Polizisten“. Jetzt ist klar: Eine Frau hatte sich alles nur ausgedacht. (Foto: Manfred Blendinger)
Die echte Neustädter Polizei ermittelte wegen angeblicher „falscher Polizisten“. Jetzt ist klar: Eine Frau hatte sich alles nur ausgedacht. (Foto: Manfred Blendinger)
Die echte Neustädter Polizei ermittelte wegen angeblicher „falscher Polizisten“. Jetzt ist klar: Eine Frau hatte sich alles nur ausgedacht. (Foto: Manfred Blendinger)

Offenbar frei erfunden war eine räuberische Erpressung, die eine junge Frau am 29. September bei der Neustädter Polizei angezeigt hatte. Weil die Täter „falsche Polizisten“ gewesen sein sollen, hatte das Geschehen für Aufsehen gesorgt.

Seinerzeit hatte die Frau angegeben, auf dem Parktplatz eines Neustädter Einkaufsmarktes von zwei Uniformierten angesprochen worden zu sein. Diese hätten ihr wegen eines abgefahrenen Reifenprofils 180 Euro als „Bußgeld“ abgeknöpft.

Laut Polizei hätten sich bei den Ermittlungen und nach Auswertung von Kameraaufzeichnungen massive Zweifel am geschilderten Tatgeschehen ergeben. Damit konfrontiert, räumte die Frau ein, die Kontrolle frei erfunden zu haben und auch kein Bargeld übergeben zu haben. Noch unklar sei das Motiv. Gegen die Anzeigenerstatterin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Ein Zusammenhang mit einem Vorfall am selben Tag auf demselben Parkplatz scheint demnach ausgeschlossen. Gegen 9 Uhr war einer anderen Frau beim Beladen ihres Fahrzeugs der im offenen Kofferraum abgelegte Geldbeutel mit Inhalt im Wert von rund 160 Euro entwendet worden.

Patrick Lauer

Die ursprüngliche Version des Artikels beinhaltete den Ermittlungsstand der Polizei vom 30. September. Wir haben den Text den aktuellen Erkenntnissen angepasst.

north