Veröffentlicht am 10.03.2023 11:28

Dinkelsbühl: Schüler geben Senioren Smartphone-Tipps

Was tun mit dem Smartphone? Das brachten Dinkelsbühler Schüler einigen Senioren bei. (Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn)
Was tun mit dem Smartphone? Das brachten Dinkelsbühler Schüler einigen Senioren bei. (Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn)
Was tun mit dem Smartphone? Das brachten Dinkelsbühler Schüler einigen Senioren bei. (Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn)
Was tun mit dem Smartphone? Das brachten Dinkelsbühler Schüler einigen Senioren bei. (Symbolbild: Christin Klose/dpa-tmn)

Nützliche Tipps und Hilfestellung im Umgang mit dem Smartphone haben Jugendliche der Hans-von-Raumer-Mittelschule Dinkelsbühl Mitgliedern des Seniorenbeirats Dinkelsbühl in einem Kurs gegeben.

An vier Nachmittagen stellten die zwölf Schülerinnen und Schüler unter Leitung von Lehrerin Adrijana Gajic den sechs Seniorinnen und Senioren unter anderem die verschiedenen Betriebssysteme vor, legten ein Google-Konto an und erklärten die Grundeinstellungen eines Smartphones.

Wie buche ich ein Zugticket?

In jeder Einheit bekamen die Kursteilnehmenden die Inhalte zuerst theoretisch erklärt, bevor dann jeder selbst am eigenen Smartphone das Gelernte umsetzen durfte, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Jedes Beiratsmitglied hatte zwei Jugendliche an seiner Seite. Gemeinsam wurden Apps heruntergeladen und sogar ein Zugticket online gebucht.

Man merkte den Seniorinnen und Senioren an, „dass auch sie selbst Spaß an der Sache haben und sich freuen, was sie nun alles mit ihrem Smartphone können“, wird Adrijana Gajic zitiert. Für die Lehrerin ist der Kurs nicht nur ein Training für Medienkompetenz, sondern auch ein soziales Projekt: „In der generationsübergreifenden Arbeit lernen die Senioren und die Jugendlichen viel von- einander. Seit der ersten Stunde sind die gegenseitige Hemmschwelle und die Berührungsängste gesunken und die Teilnehmer haben sich lieb gewonnen, vertrauen einander und genießen die gemeinsame Arbeit.“ Der Respekt und die Dankbarkeit der Seniorinnen und Senioren sei für die Jugendlichen ein Erfolg.

Senioren wünschten sich digitale Expertise

Bei einer Umfrage des Seniorenbeirats wurde mehrmals der Wunsch geäußert, Seniorinnen und Senioren die digitale Welt mit Smartphone und Computer näherzubringen. Beiratsvorsitzender Wilhelm Reu schlug das Projekt daraufhin dem Rektor der Mittelschule, Michael Reichenberger, vor, der gleich zustimmte.

Die Beiratsmitglieder treffen sich zusätzlich zweimal im Monat und geben das Gelernte an andere Seniorinnen und Senioren weiter. Wer mehr über den Umgang mit Smartphone, Tablet oder Computer lernen möchte, kann sich unter Telefon 09851/5898082 an den Beirat wenden.


Jasmin Kiendl
Jasmin Kiendl
north