Veröffentlicht am 05.12.2022 05:38

Regisseur Edgar Reitz über ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Filmregisseur Egar Reitz. (Foto: Harald Tittel/dpa)
Filmregisseur Egar Reitz. (Foto: Harald Tittel/dpa)
Filmregisseur Egar Reitz. (Foto: Harald Tittel/dpa)

Filmemacher Edgar Reitz hat nach eigener Erinnerung durch ein Weihnachtsgeschenk das erste Mal mit dem Kino zu tun gehabt. „Was eine gewisse Rolle für mein späteres Leben spielte, war, dass ich als sechsjähriges Kind zu Weihnachten einen Filmprojektor geschenkt bekam. Ein Spielzeuggerät für den 35-Millimeter-Film, das ich bis heute besitze“, sagte der 90-Jährige der „Augsburger Allgemeinen“ (Montagsausgabe). „Das ist für mich vielleicht die allerfrüheste Begegnung mit dem Kino oder mit der Technik des Kinos. Und dieses Geschenk begleitet mich durch das Leben.“

Reitz ist unter anderem für die „Heimat“-Trilogie bekannt, die in einem fiktiven Hunsrück-Dorf spielt. In der Region ist er selbst aufgewachsen, mittlerweile lebt der Regisseur in München. Die Deutsche Filmakadamie würdigte ihn 2020 mit dem Ehrenpreis.

© dpa-infocom, dpa:221205-99-781493/3

north