Veröffentlicht am 28.06.2022 10:43

Frau und Sohn getötet: 86-Jähriger in psychiatrischer Klinik

Ein Polizist trägt Handschellen und seine Dienstwaffe bei sich. (Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild)
Ein Polizist trägt Handschellen und seine Dienstwaffe bei sich. (Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild)
Ein Polizist trägt Handschellen und seine Dienstwaffe bei sich. (Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild)

Nachdem seine Frau und sein Sohn getötet wurden, ist ein 86 Jahre alter Tatverdächtiger in Niederbayern in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden. Der Mann habe sich bisher nicht zum Vorwurf des Totschlags geäußert, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Er sei aber dringend tatverdächtig, die 85-Jährige und den 59-Jährigen am 12. Juni in Passau umgebracht zu haben. Danach soll der 86-Jährige versucht haben, sich selbst das Leben zu nehmen.

Der Mann wurde den Angaben zufolge zunächst schwer verletzt in eine Klinik gebracht, dort notoperiert und am Freitag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der ordnete nach Angaben der Polizei an, den 86-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik unterzubringen. Zunächst hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Zu Tathergang und Motiv wollte ein Polizeisprecher am Dienstag unter Verweis auf laufende Ermittlungen keine Angaben machen. Die Passauer Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall.

© dpa-infocom, dpa:220628-99-828569/2

north