Veröffentlicht am 16.08.2022 08:06

Bluff: Schiedsrichter ermahnte Spieler zum Zeitgewinn

Schiedsrichter Deniz Aytekin. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Schiedsrichter Deniz Aytekin. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Schiedsrichter Deniz Aytekin. (Foto: Arne Dedert/dpa)

Schiedsrichter Deniz Aytekin hat zum Start der neuen Bundesliga-Saison Profis ermahnt, um Zeit für eine laufende Videobeweis-Entscheidung zu gewinnen. Dies erzählte der 44-Jährige im Podcast „Kicker meets DAZN“.

„Ich bin zu den Spielern hin und habe zu Upamecano gesagt, dass er aufhören soll. Er hat mich entgeistert angeguckt und gesagt: 'Ich habe doch nichts gemacht.' Ich habe dann gesagt: 'Ja, ich weiß. Aber ich brauche Zeit'“, schilderte Aytekin die Szene vom Eröffnungsspiel Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern (1:6) am 5. August.

Aytekin wollte nach eigener Aussage nicht, dass die Überprüfung auffällt, „weil ich den Spielfluss und die Atmosphäre nicht gefährden wollte“. Der Referee gesteht allerdings ein: „Dieser Trick ist natürlich nicht immer die Lösung und klappt auch nicht immer.“ 

Der Faktor Zeit ist einer der großen Kritikpunkte beim Videobeweis. Am Sonntag sagte Bayern-Coach Julian Nagelsmann nach dem 2:0-Sieg gegen den VfL Wolfsburg über eine Überprüfung: „Es hat fünf Stunden und 34 Minuten gedauert, bis man wusste, dass es einen Millimeter Abseits war. Mich würde mal interessieren, wie dick die Linie war, die sie da gezogen haben.“

© dpa-infocom, dpa:220816-99-401860/2

north