Veröffentlicht am 27.09.2022 16:19

Zwillingsnachwuchs bei Roten Pandas im Münchner Tierpark

Ein Roter Panda wird im Tierpark Hellabrunn untersucht. (Foto: -/Tierpark Hellabrunn/dpa)
Ein Roter Panda wird im Tierpark Hellabrunn untersucht. (Foto: -/Tierpark Hellabrunn/dpa)
Ein Roter Panda wird im Tierpark Hellabrunn untersucht. (Foto: -/Tierpark Hellabrunn/dpa)

Der erste Arztbesuch der Babys im Tierpark Hellabrunn hat ergeben: Beim Zwillingsnachwuchs der Roten Pandas in München handelt es sich um zwei Jungen. Die im Juli geborenen Brüder seien gesund und kräftig, teilte der Tierpark am Dienstag mit. Bei ihrer ersten Untersuchung wurden die Jungtiere demnach unter anderem gewogen und entwurmt. Rote Pandas sind nach Angaben der Weltnaturschutzunion IUCN „stark gefährdet“. Im Himalaya, ihrem natürlichen Lebensraum, leben nur noch etwa 10.000 Tiere.

Die beiden Jungen seien der vierte Wurf von Mutter Miu und Vater Justin, hieß es vom Tierpark Hellabrunn. Rote Pandas blieben nach der Geburt meist zwei bis drei Monate in der Wurfbox, bevor sie sich nach draußen wagen. Laut Zoo wird Miu in den kommenden Tagen wohl versuchen, ihre Jungen zu ersten Schritten zu animieren. Dann haben auch Besucher öfter die Chance, den Nachwuchs zu sehen.

© dpa-infocom, dpa:220927-99-919279/2

north