Veröffentlicht am 27.11.2022 14:36

Zahlreiche Brände mit hohen Schäden: zwei Menschen sterben

Feuerwehrleute im Einsatz bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus. (Foto: Dominik Bartl/dpa)
Feuerwehrleute im Einsatz bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus. (Foto: Dominik Bartl/dpa)
Feuerwehrleute im Einsatz bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus. (Foto: Dominik Bartl/dpa)
Feuerwehrleute im Einsatz bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus. (Foto: Dominik Bartl/dpa)

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus im oberbayerischen Peißenberg (Landkreis Weilheim-Schongau) sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Auch in anderen Orten im Freistaat rückten die Feuerwehren am Wochenende zum Löschen aus. Mehrmals kam es bei den Bränden zu Schäden in sechsstelliger Höhe. Am heftigsten schlägt in finanzieller Sicht ein Feuer im Unterallgäu zu Buche: Dort entstand den Angaben zufolge ein Schaden von etwa 2,5 Millionen Euro.

Am erschütterndsten war für die Feuerwehrleute der Einsatz in Peißenberg, wo sie zwei Tote in der brennenden Wohnung fanden. Deren Identität blieb zunächst unklar. „Hierzu sind rechtsmedizinische Untersuchungen notwendig“, erläuterte die Polizei am Sonntag. Auch die Ursache des Feuers vom Samstagabend blieb vorerst offen; Brandfahnder ermittelten in alle Richtungen.

Vermutlich wegen der Brandgase hatten sich bei dem Feuer auch Explosionsgeräusche entwickelt, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sagte. Sie hatten die Nachbarn aufgeschreckt. Drei von ihnen kamen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in Krankenhäuser. Die übrigen Anwohner des Hauses mit 24 Wohneinheiten seien unverletzt geblieben, hieß es. Die meisten konnten nach einer Überprüfung des Gebäudes durch Statiker in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen im hohen sechsstelligen Bereich liegen.

Durch Rauchgase leicht verletzt wurden drei Menschen bei einem Kellerbrand in Ingolstadt. Der Eigentümer des Einfamilienhauses und zwei Bekannte wollten am Samstagnachmittag noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr im Keller nach dem Rechten sehen, atmeten dabei Rauch ein und mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden.

Rund 2,5 Millionen Euro Schaden entstand bei einem Feuer in einer Lagerhalle in Erkheim im Landkreis Unterallgäu. Zwei Menschen verletzten sich dort in der Nacht auf Samstag bei der Rettung von Tieren aus einem angrenzenden Stall, wie die Polizei mitteilte. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Auch zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr seien leicht verletzt worden. Die Ursache für diesen Brand blieb zunächst unklar.

Ein geschätzter Schaden von einer halben Million Euro entstand beim Brand einer Lagerhalle im Landkreis Erding. Zwei Ortsteile von Fraunberg waren darüber hinaus kurzzeitig ohne Strom, weil eine über dem Gebäude verlaufende Stromleitung während der Löscharbeiten zeitweise abgestellt worden war. Nach Polizeiangaben vom Samstag war die Ursache für das Feuer vom Freitagabend zunächst unklar. In der Halle waren unter anderem Stroh, Getreide und Maschinen gelagert.

Mit einen Schaden „im unteren sechsstelligen Bereich“ schlägt ein Dachstuhlbrand in Furth (Landkreis Landshut) zu Buche. Alle fünf Bewohner konnten das Haus im Ortsteil Rannertshofen nach Angaben der Polizei während des Feuers am Samstag unverletzt verlassen.

Landwirtschaftliche Geräte und ein geparktes Auto wurden bei einem Scheunenbrand in Oberfranken stark beschädigt. Es entstand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro. Die Brandursache war zunächst unklar, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Das Feuer war am Freitagabend in Warmensteinach (Landkreis Bayreuth) ausgebrochen. Verletzt worden sei niemand.

© dpa-infocom, dpa:221127-99-682736/3

north