Veröffentlicht am 12.09.2022 04:17

Windows in Schwarz: So wird der Dunkelmodus aktiviert

Wohltat für die Augen: Gerade abends empfinden viele Nutzerinnen und Nutzer ein dunkles Windows als angenehmer. (Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn)
Wohltat für die Augen: Gerade abends empfinden viele Nutzerinnen und Nutzer ein dunkles Windows als angenehmer. (Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn)
Wohltat für die Augen: Gerade abends empfinden viele Nutzerinnen und Nutzer ein dunkles Windows als angenehmer. (Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn)

Manchmal mögen es die Augen lieber dunkler, auch am Rechner. Bei Windows 10 und Windows 11 lässt sich dafür ein Dark Mode genannter Dunkelmodus in den Systemeinstellungen aktivieren.

Er stellt Systemleisten und Schaltflächen in Grau- und Schwarztönen dar. Viele Menschen empfinden das in dunkler Umgebung als angenehmer, ein wenig Strom spart man so manchmal auch. So funktioniert es:

Die Farbmoduseinstellung hat auch Auswirkungen auf andere installierte Programme. Etliche von ihnen richten sich in ihrer Darstellung nach dem Farbmodus des Systems.

Es kann also sein, dass nach einem Wechsel zum Dunkelmodus auch andere Programme plötzlich mit dunklen Programmleisten dargestellt werden. Wer das nicht mag, kann es in den Einstellungen des jeweiligen Programms ändern.

Wer noch Windows 7 nutzt, braucht die Einstellung übrigens nicht suchen: Dort gibt es sie nicht.

© dpa-infocom, dpa:220909-99-697210/2

north