Veröffentlicht am 18.05.2022 14:34

Umzug nach Österreich rückt für Puma Pele näher

Ein Puma liegt im Exotenhaus der Auffangstation für Reptilien München e.V. in einem Gehege. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Ein Puma liegt im Exotenhaus der Auffangstation für Reptilien München e.V. in einem Gehege. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Ein Puma liegt im Exotenhaus der Auffangstation für Reptilien München e.V. in einem Gehege. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)

Neue Heimat samt Dame für Puma Pele: Rund zwei Monate nach seiner Befreiung aus einer Holzkiste soll das Raubtier von München in die Steiermark umziehen. „Wir hoffen sehr, dass die naturnahe Haltung im Tierpark Herberstein in Kombination mit ebenfalls hochmotivierten Tierpflegern und einem Artgenossen für Pele eine vollständige Erholung und ein langes, glückliches Leben bedeuten“, teilte die Reptilienauffangstation München am Mittwoch mit. Im österreichischen Stubenberg am See wird er sich eine große Anlage mit einem Pumaweibchen teilen.

Bei dem für diesen Donnerstag geplanten Umzug rechnet der Tierarzt Markus Baur mit wenig Problemen. Pele sei trainiert. Zudem stehe seit ein paar Tagen eine Transportbox in seinem Gehege, die er bereits zum Schlafen nutze. „Ich denke, da geht er von ganz alleine rein.“

Polizisten hatten den abgemagerten, kranken und verstörten Puma Mitte März bei einer Autokontrolle in der Oberpfalz entdeckt - eingesperrt in eine Holzkiste. Im Exotenhaus der Reptilienauffangstation in München wurde der Kater gesundgepflegt und auf den Namen Pele getauft. Er habe sich seitdem gut erholt und sei bei ihm bekannten Personen fast schon verschmust, berichtete die Station. Nach Österreich wird Pele in einem speziellen Transporter reisen.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-338716/2

north