Veröffentlicht am 17.08.2022 11:21

Trotz Hochsommers: Die ersten Zugvögel fliegen in den Süden

Ein Teil der Zugvögel hat sich trotz hochsommerlicher Temperaturen bereits auf den Weg in Richtung Winterquartiere gemacht - deshalb ist jetzt bereits weniger Vogelgesang zu hören, wie der Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Mittwoch in Hilpoltstein mitteilte.

„Während wir noch schwitzen und den Sommer genießen, bereitet sich die Vogelwelt bereits auf den Winter vor“, sagte die LBV-Biologin Angelika Nelson. In Nord- und Mitteleuropa sei die jährliche Brutsaison zu Ende. „Die Vögel verteidigen jetzt nicht mehr lautstark ihre Reviere, sondern ziehen sich zurück, um ihr Federkleid zu erneuern“, erläuterte die Expertin. Manche Vögel wie die Mauersegler hätten sich bereits auf die lange Reise in den Süden gemacht.

Nach Expertenschätzungen verlassen jährlich mehr als 50 Millionen Zugvögel ihre Brutgebiete in Deutschland. Kuckuck und Mauersegler zählen dem LBV zufolge zu den ersten Vögeln, die bereits Anfang August Richtung Afrika aufbrechen. Dort werden sie südlich der Sahara überwintern - „viele tausend Kilometer und Millionen von Flügelschlägen entfernt“, sagte Nelson. Den Startimpuls für den Aufbruch geben demnach unter anderem die bereits wieder abnehmende Tageslänge und das schwindende Nahrungsangebot.

© dpa-infocom, dpa:220817-99-416036/2

north