Veröffentlicht am 01.07.2022 10:00

Start in die Sommerferien - Andrang am Hamburger Flughafen

Flugreisende stehen vor den Check-in-Schaltern in Terminal 1 am Airport Hamburg. Mit dem Beginn der Sommerferien in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg erwartet der Flughafen der Hansestadt einen Ansturm von Passagieren. (Foto: Christian Charisius/dpa)
Flugreisende stehen vor den Check-in-Schaltern in Terminal 1 am Airport Hamburg. Mit dem Beginn der Sommerferien in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg erwartet der Flughafen der Hansestadt einen Ansturm von Passagieren. (Foto: Christian Charisius/dpa)
Flugreisende stehen vor den Check-in-Schaltern in Terminal 1 am Airport Hamburg. Mit dem Beginn der Sommerferien in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg erwartet der Flughafen der Hansestadt einen Ansturm von Passagieren. (Foto: Christian Charisius/dpa)

Zwei norddeutsche Bundesländer starten in die Schulferien, für Familien in Nordrhein-Westfalen steht die zweite Ferienwoche bevor - an den Flughäfen sind die Wartezeiten teils lang.

Am Hamburger Flughafen mussten manche Menschen am frühen Freitagmorgen länger warten - laut Bundespolizei bereits um 4.30 Uhr bis zu 60 Minuten vor den Sicherheitskontrollen.

Es sei ein starker Reisetag mit 45.000 An- und Abreisenden, sagte eine Pressesprecherin des Hamburger Flughafens am Freitagmorgen. Aufgrund des hohen Aufkommens habe der Flughafen bereits um 3.15 Uhr die Terminals geöffnet und um 3.30 Uhr die Check-in-Schalter aufgemacht. Am Morgen seien bereits viele Familien in den Urlaub geflogen. Es werde auch im Tagesverlauf weiter mit Wartezeiten gerechnet, obwohl bereits zusätzliche Einsatzkräfte zur Arbeit an den Flughafen gekommen seien.

Warnstreik des Technikpersonals

Der zeitgleiche Streik des Technikpersonals habe bislang aber keine Auswirkung auf den Flughafenbetrieb gehabt, betonte die Sprecherin des Flughafens. Beschäftigte einer Instandhaltungsfirma, die für die Instandhaltung der Technik in der Gepäckbeförderung, der Startbahnen und anderer technischer Infrastrukturen zuständig ist, sind in einen eintägigen Warnstreik getreten. 30 bis 40 Mitarbeiter der Frühschicht seien dem Aufruf am Freitag schon vor 6.30 Uhr gefolgt, es würden hoffentlich noch mehr, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Lars Stubbe am Morgen.

In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben die Schülerinnen und Schüler an diesem Freitag ihren letzten Schultag - dann starten in den beiden Nord-Ländern die Sommerferien. In Nordrhein-Westfalen wurde am Freitag mit der zweiten Ferienwelle gerechnet.

Volle Straßen und Staus erwartet

Auf den Autobahnen könnte es laut ADAC noch voller werden als am vergangenen Wochenende. Das höchste Staupotenzial gibt es am Wochenende auf den Strecken in Richtung Nord- und Ostseeküste und auf dem Weg in den Süden. Vor allem am Freitagnachmittag, Samstagvormittag und Sonntagnachmittag rechnet der ADAC mit vollen Straßen. Etwas Erleichterung verspricht aus Sicht des Automobilclubs das Lkw-Ferienfahrverbot, das ab diesem Samstag bis Ende August immer samstags von 7 bis 20 Uhr gelte.

An den großen Flughäfen Düsseldorf und Köln ist dagegen leichte Entspannung möglich: Die Fluggastzahlen sollen am Samstag und Sonntag an beiden Airports leicht unter denen des ersten Ferienwochenendes liegen. Im Bahnverkehr wird es voraussichtlich vor allem am Freitag voll, wenn sich Berufspendler und Urlaubsreisende in den Zügen begegnen, wie ein Bahnsprecher sagte.

Am ersten NRW-Ferienwochenende hatten der starke Andrang und eine Computerstörung an der Gepäckförderanlage am Düsseldorfer Flughafen für teils chaotische Zustände gesorgt. Spontan half sogar die Düsseldorfer Flughafenfeuerwehr beim Gepäck aus.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-871710/5

north