Veröffentlicht am 01.07.2022 08:13

Star-Architekt Herzog: Hochhäuser in München interessant

Jacques Herzog. (Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild)
Jacques Herzog. (Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild)
Jacques Herzog. (Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild)

Der Schweizer Architekt Jacques Herzog versteht die Münchner Abneigung gegen Hochhäuser nicht - und glaubt, dass die Stadt sie auf Dauer nicht beibehalten kann. „Ich verstehe es nicht, aber ich finde es eine interessante Frage“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe). „München ist tatsächlich eine viel horizontalere Stadt als die meisten anderen in Deutschland. Vergleicht man München mit Frankfurt, dann waren das ja nach dem Krieg völlig unterschiedliche Herangehensweisen.“

Aus heutiger Sicht sei das Münchner Konzept zwar erfolgreicher: „Das gefällt den Menschen besser, der Maßstab ist gemütlicher.“ Möglicherweise sei die Abneigung der Münchner gegen Hochhäuser so zu erklären. „Nur ist auch München in der Gegenwart angekommen und kann das alte Bild nicht mehr eins zu eins leben.“

Herzogs Architekturbüro Herzog & de Meuron hat die Elbphilharmonie in Hamburg und die Tate Modern in London gebaut und plant derzeit ein Neubauquartier rund um die denkmalgeschützte Paketposthalle in München mit zwei 155 Meter hohen Türmen. Daran gibt es Kritik und ein Bürgerbegehren läuft. „Der Stadt mit weiteren einzelnen Hochhäusern ein neues Gepräge zu geben, das fände ich interessant“, sagte Herzog dagegen der „SZ“.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-870953/2

north