Veröffentlicht am 24.06.2022 16:30

Sonde „BepiColombo“ schießt Schnappschüsse vom Merkur

Die Raumsonde „BepiColombo“ ist zum zweiten Mal am Merkur vorbeigeflogen. (Foto: ESA/BepiColombo/MTM/dpa)
Die Raumsonde „BepiColombo“ ist zum zweiten Mal am Merkur vorbeigeflogen. (Foto: ESA/BepiColombo/MTM/dpa)
Die Raumsonde „BepiColombo“ ist zum zweiten Mal am Merkur vorbeigeflogen. (Foto: ESA/BepiColombo/MTM/dpa)

Die Raumsonde „BepiColombo“ hat bei ihrem Vorbeiflug am späteren Zielort Merkur am Donnerstag schwarz-weiße Schnappschüsse vom innersten Planeten des Sonnensystems geschossen.

Die am Freitag übermittelten Bilder der europäischen Raumfahrtbehörde Esa zeigen einen Ausschnitt der mit Einschlagskratern übersäten Oberfläche von Merkur. Die im Oktober 2018 gestartete Sonde ist auf ihrer sieben Jahre dauernden Reise am Donnerstag zum zweiten Mal an Merkur vorbeigeflogen. Sie wird aus dem Kontrollzentrum der Esa in Darmstadt gesteuert.

„BepiColombo“ muss insgesamt sechs Mal an dem Planeten vorbeifliegen und damit abgebremst werden. Der Grund ist die enorme Anziehungskraft der Sonne. Mit zwei Satelliten an Bord soll die Sonde ab Dezember 2025 die Oberfläche und das Magnetfeld des Himmelskörpers untersuchen. Das europäisch-japanische Gemeinschaftsprojekt mit Gesamtkosten von rund zwei Milliarden Euro soll dazu beitragen, die Ursprünge des Sonnensystems besser zu verstehen.

© dpa-infocom, dpa:220624-99-787876/4

north