Veröffentlicht am 17.08.2022 15:40

Rummenigge neuer Ehrenangehöriger der DFL

Karl-Heinz Rummenigge, aufgenommen bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Karl-Heinz Rummenigge, aufgenommen bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Karl-Heinz Rummenigge, aufgenommen bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)

Karl-Heinz Rummenigge ist ab sofort Ehrenangehöriger der Deutschen Fußball Liga (DFL). Der ehemalige Vorstandschef des FC Bayern, der in seiner Karriere 392 Spiele im Trikot der Münchner absolviert hatte, erhielt die Ehrennadel am Mittwoch bei der DFL-Generalversammlung in Dortmund.

„Die Ernennung zum DFL-Ehrenangehörigen erfüllt mich mit Freude und Stolz, denn ich war ja trotz all meiner internationalen Aktivitäten immer auch ein Kind der Bundesliga, ob als Spieler seit 1974 oder später dann als Verantwortlicher beim FC Bayern“, sagte der Europameister von 1980. Der 66-Jährige wünschte der Bundesliga „eine spannende und emotionale Saison“ sowie „international die größtmögliche Wettbewerbsfähigkeit“.

Dem exklusiven Kreis gehören neben Rummenigge neun weitere Personen an, die für ihre „herausragenden Verdienste und besonderen Leistungen für den deutschen Profifußball“ gewürdigt wurden. Unter ihnen Franz Beckenbauer und die ebenfalls neu ernannten Christian Seifert, früherer DFL-Chef, und Peter Peters, Ex-DFL-Aufsichtsratsvorsitzender. Die Wahl durch die Generalversammlung erfolgt auf Vorschlag des Präsidiums.

Rummenigge spielte von 1974 bis 1984 beim FC Bayern. Von 1991 bis 2021 fungierte er als Verantwortlicher beim deutschen Rekordmeister, zunächst als Vizepräsident, ab 2002 als Vorstandsvorsitzender.

© dpa-infocom, dpa:220817-99-419597/2

north