Veröffentlicht am 22.05.2022 14:48

Palmen-Gewinner Mungiu über „eine sehr gewalttätige Spezies“

Cristian Mungiu (3.v.l.) kam mit Teilen seines Casts zur Premiere des Films „R.M.N.“ während des 75. Filmfestivals in Cannes. (Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa)
Cristian Mungiu (3.v.l.) kam mit Teilen seines Casts zur Premiere des Films „R.M.N.“ während des 75. Filmfestivals in Cannes. (Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa)
Cristian Mungiu (3.v.l.) kam mit Teilen seines Casts zur Premiere des Films „R.M.N.“ während des 75. Filmfestivals in Cannes. (Foto: Petros Giannakouris/AP/dpa)

Der rumänische Regisseur Cristian Mungiu hat mit Blick auf den Krieg in der Ukraine die Gewalttätigkeit der Menschheit hervorgehoben.

„Wir sind eine sehr, sehr gewalttätige Spezies von Tieren“, sagte der 54-Jährige am Sonntag in Cannes. „Und wir brauchen sehr, sehr wenig, um den anderen als Feind zu identifizieren, und das können Sie aktuell im Ukrainekrieg sehen.“

Mungiu gewann mit seinem Spielfilm „4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“ 2007 die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes. Auch den Regie-Preis erhielt er bereits („Bacalaureat“, 2016). Dieses Jahr ist er mit „R.M.N.“ wieder im Wettbewerb vertreten. Der Film spielt in einem transsilvanischen Dorf mit verschiedenen ethnischen Gruppen. Als ein paar Arbeiter aus Sri Lanka ins Dorf kommen, löst das rassistische Proteste und Gewalt bei vielen Einwohnern aus.

„Menschen brauchen 24 Stunden und jemanden, der ihnen sagt, dass die Leute auf der anderen Seite des Raums Feinde sind, und dann werden sie keine Schuld dabei empfinden, Menschen zu vergewaltigen, zu foltern oder zu töten, die gestern noch Nachbarn waren“, sagte Mungiu.

© dpa-infocom, dpa:220522-99-387366/2

north