Veröffentlicht am 18.05.2022 17:55

Neuer Wirt und Brauereichef stellen neues Bräurosl-Zelt vor

Arbeiter montieren das erste Bierzelt seit Ausbruch der Pandemie auf dem Oktoberfestgelände. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild)
Arbeiter montieren das erste Bierzelt seit Ausbruch der Pandemie auf dem Oktoberfestgelände. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild)
Arbeiter montieren das erste Bierzelt seit Ausbruch der Pandemie auf dem Oktoberfestgelände. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild)

Ein frisch gestaltetes Bräurosl-Festzelt will der neue Wirt Peter Reichert dieses Jahr auf dem Oktoberfest präsentieren. Das Zelt werde komplett neu aufgebaut und in der Außenansicht erneuert, erinnere aber an das historische Vorbild um 1901, teilten der Hacker-Pschorr Geschäftsführer Andreas Steinfatt und Reichert am Mittwoch mit. Die Bierburg steht seit 121 Jahren auf der Wiesn und ist heute mit einer Firsthöhe von 15 Metern den Angaben zufolge das höchste aller Festzelte.

Die Farben seien nach dem historischen Vorbild ausgesucht worden, hieß es weiter. Grün war demnach schon Anfang des 20. Jahrhunderts die dominierende Farbe in der Bräurosl und sei es auch heute wieder. Das Zelt bietet Platz für 8250 Gäste.

Reichert tritt die Nachfolge der Familie Heide an, die sich im Sommer 2020 nach 83 Jahren überraschend von der Wiesn zurückgezogen hatte. Die Heides hatten dafür die Coronakrise und die damit verbundenen finanziellen Unwägbarkeiten angegeben.

Schon 2020 hätte das neue Zelt seine Premiere auf der Wiesn feiern sollen, doch die Corona-Pandemie machte einen Strich durch die Rechnung. „Wir können es kaum erwarten, die neue Bräurosl endlich live und in voller Pracht zu sehen“, sagte Steinfatt. Reichert sagte, er habe bereits Erfahrung auf der Oidn Wiesn mit der Schönheitskönigin gesammelt, „aber die Bräurosl mit seiner langen Tradition ist schon was ganz Besonderes“.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-341675/2

north