RATGEBER: Lifestyle

Weniger ist oft mehr

Haut nicht zu viel waschen und pflegen

Zu viel Pflege kann die Haut irritieren und dem natürlichen Schutzfilm sogar schaden. Was Sie dazu wissen müssen.

Nicht zu oft cremen
Zu viel Pflege und Reinigung kann dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut schaden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
11.09.2020 12:28 Uhr

Darmstadt (dpa/tmn) - Unsere Haut hat eine natürliche Barriere. Diese schützt vor dem Austrocknen sowie dem Eindringen von Keimen. Zu viel Reinigung und Pflege können das natürliche Gleichgewicht jedoch durcheinanderbringen, erklärt das Portal Haut.de.

Der Grund: Im Hydro-Lipid-Mantel, der die Haut geschmeidig hält, sind Substanzen, die Hautoberfläche auf einen leicht sauren pH-Wert von etwa 4,5 bis 5,75 einstellen. Zu viel Reinigung etwa mit alkalischen Mitteln wie Seife kann den Schutz-Film jedoch schädigen.

Die Empfindlichkeit der Haut nimmt beispielsweise zu, wenn durch zu viel Feuchtigkeit die Hornschicht aufquillt. Die verhornten Zellen sowie der Säureschutzmantel verhindern sonst, dass die Haut Feuchtigkeit verliert.

Die gute Nachricht: Bei gesunder Haut regeneriert sich der Säureschutzmantel immer wieder selbst - nach gründlichem Händewaschen braucht sie etwa eine Stunde, um diesen pH-Wert wieder aufzubauen.

Das Portal Haut.de kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-519941/2



Weitere Artikel aus dem Bereich: Lifestyle