RATGEBER: Garten

Tierschutz

Regentonne abdecken oder Austiegshilfe bauen

Für viele kleine Säugetiere lauern im heimischen Garten große Gefahren, besonders an heißen Tagen. Mit einfachen Tricks können Siebenschläfer und Co. geschützt werden.

Regentonne im Garten
Wasserspender - und Gefahrenquelle: Gerade an heißen Tagen kann die Regentonne im Garten kleinen Tieren gefährlich werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
22.06.2020 17:01 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Besonders bei heißen Temperaturen sind Siebenschläfer, Gartenschläfer und Eichhörnchen auf der Suche nach Wasser - zum Beispiel im heimischen Garten.

Das birgt Gefahren. Denn die Tiere können in Fässern, Tonnen und anderen tiefen Wasserbehältern ertrinken. Daher rät der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Regentonnen abzudecken und andere Gefäße mit Ausstiegshilfen zu versehen. Schon einfache Holzbretter können den Tieren den Ausstieg erleichtern und so deren Leben retten.

Geeignete Trinkbehälter sind vor allem flache Schalen, an denen die Tiere risikolos ihren Durst stillen können. So kann man nicht nur etwas für den Arterhalt etwa des bedrohten Gartenschläfers tun, sondern die Tiere mit Glück auch im eigenen Garten beobachten.



Weitere Artikel aus dem Bereich: Garten