Veröffentlicht am 28.09.2022 12:29

Mit Schockanrufen rund 150.000 Euro erbeutet

Eine ältere Dame nimmt in ihrer Wohnung ein Telefongespräch an. (Foto: Roland Weihrauch/dpa/Illustration)
Eine ältere Dame nimmt in ihrer Wohnung ein Telefongespräch an. (Foto: Roland Weihrauch/dpa/Illustration)
Eine ältere Dame nimmt in ihrer Wohnung ein Telefongespräch an. (Foto: Roland Weihrauch/dpa/Illustration)

Mit Schockanrufen haben Betrüger im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau in den vergangenen sieben Tagen rund 150.000 Euro erbeutet. Am Dienstag erhielt eine Frau in Böbing einen Anruf, wonach ihre Tochter einen Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem jemand überfahren und tödlich verletzt worden sei. Um die Untersuchungshaft zu vermeiden, müsse eine Kaution im fünfstelligen Bereich hinterlegt werden. Die Frau übergab am vereinbarten Ort an einen Unbekannten Bargeld und Goldmünzen im Gesamtwert von rund 50.000 Euro.

Bereits am Freitag rief ein Unbekannter eine Frau in Penzberg an und erzählte ihr, dass ihr Sohn bei einem Verkehrsunfall einen Menschen totgefahren habe und sie jetzt eine hohe Kaution bezahlen solle, damit ihr Sohn nicht ins Gefängnis müsse. Die Frau übergab daraufhin Gold und Schmuck im Wert von etwa 100.000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220928-99-929408/2

north