Veröffentlicht am 08.08.2022 08:24

Mihambo sieht Championships als Chance

Malaika Mihambo in Aktion. (Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild)
Malaika Mihambo in Aktion. (Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild)
Malaika Mihambo in Aktion. (Foto: Michael Kappeler/dpa/Archivbild)

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo sieht in den European Championships eine große Chance, im Schatten des Fußballs Aufmerksamkeit zu erfahren. „Es ist einfach wichtig, dass der Sport abseits des Fußballs in der Gesellschaft wieder sichtbarer wird. Die Sportnation Deutschland kreist vor allem um eine Sportart. Das ist natürlich schade, weil Sport mehr ist als nur Fußball“, sagte die 28 Jahre alte Welt- und Europameisterin vor den in dieser Woche beginnenden EM-Wettkämpfen.

„Deshalb ist es schön und wichtig, dass Europameisterschaften in anderen Sportarten in Deutschland stattfinden. Kinder können das ganz anders miterleben und danach vielleicht selbst Fuß fassen in diesen Sportarten. Nicht jeder hat das Talent, den Fußball gut aufs Tor schießen zu können“, sagte die Leichtathletin von der LG Kurpfalz der Deutschen Presse-Agentur.

Vom 11. bis 21. August stehen 50 Jahre nach den Olympischen Sommerspielen in Bayerns Landeshauptstadt in neun olympischen Sportarten 177 Medaillenentscheidungen an. Besonders im Fokus stehen vom 15. August an die Leichtathleten, die bei der WM im Juli in den USA größtenteils enttäuschten. Mihambo möchte nach ihrem WM-Erfolg auch bei der EM wieder siegen.

Die European Championships sind nach denen in Glasgow und Berlin im Jahr 2018 die zweite Auflage. „Ich hoffe, dass es einen synergetischen Effekt geben wird, sodass für alle teilnehmenden Sportarten mehr herauskommt, als es bei einzelnen Wettkämpfen der Fall wäre. Kleine oder weniger bekannte Sportarten können besonders, aber auch die Leichtathletik kann davon profitieren“, sagte Mihambo.

In Bayern geht es außer in der Leichtathletik noch im Beachvolleyball, Kanurennsport, Sportklettern, Radsport, Rudern, Tischtennis, Triathlon und Turnen um die Medaillen.

„Es ist schön, dass man im Olympiapark und in den anderen Sportstätten nicht nur Leichtathletik-Wettkämpfe veranstaltet, sondern auch Wettkämpfe in anderen Sportarten. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es gut, dass so viele Sportstätten von damals erhalten geblieben sind“, sagte Mihambo.

© dpa-infocom, dpa:220808-99-311741/3

north