Veröffentlicht am 05.12.2022 09:45

London: Russische Luftwaffe reduziert Einsätze stark

Eine Mikojan MiG-31 der russischen Luftwaffe bei der russischen Militärparade zum Tag des Sieges im Mai 2018. Der Abfangjäger ist bestückt mit einer ballistischen Luft-Boden-Rakete „Kinschal“ (Kh-47M2 Kinzhal). (Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa)
Eine Mikojan MiG-31 der russischen Luftwaffe bei der russischen Militärparade zum Tag des Sieges im Mai 2018. Der Abfangjäger ist bestückt mit einer ballistischen Luft-Boden-Rakete „Kinschal“ (Kh-47M2 Kinzhal). (Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa)
Eine Mikojan MiG-31 der russischen Luftwaffe bei der russischen Militärparade zum Tag des Sieges im Mai 2018. Der Abfangjäger ist bestückt mit einer ballistischen Luft-Boden-Rakete „Kinschal“ (Kh-47M2 Kinzhal). (Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa)

Russische Kampfflugzeuge haben ihre Einsätze in der Ukraine nach Analysen britischer Geheimdienste deutlich reduziert. Derzeit würden noch einige Dutzend Missionen pro Tag geflogen. Im März seien es noch bis zu 300 täglich gewesen, teilte das britische Verteidigungsministerium am Montag unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit. Die russische Luftwaffe habe bisher mehr als 60 Flugzeuge verloren, darunter allein in der vergangenen Woche einen taktischen Bomber vom Typ Suchoi Su-24 (Nato-Code: Fencer) sowie ein Erdkampfflugzeug vom Typ Suchoi Su-25 (Frogfoot).

„Der Rückgang der Einsätze ist wahrscheinlich auf die andauernde, starke Bedrohung durch die ukrainische Luftverteidigung, die Beschränkung der verfügbaren Flugstunden für russische Flugzeuge und das sich verschlechternde Wetter zurückzuführen“, hieß es in London. Dennoch werde die russische Luftwaffe auch über die Wintermonate weiter Einsätze fliegen, da die Bodentruppen auf eine Identifizierung ihrer Ziele aus der Luft angewiesen seien.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

© dpa-infocom, dpa:221205-99-782568/3

north