Last-Minute-Sieg für Dortmund: Haller legt vor, Reyna trifft

Der BVB feierte einen Last-Minute-Sieg bei Mainz 05. (Foto: Torsten Silz/dpa)
Der BVB feierte einen Last-Minute-Sieg bei Mainz 05. (Foto: Torsten Silz/dpa)
Der BVB feierte einen Last-Minute-Sieg bei Mainz 05. (Foto: Torsten Silz/dpa)
Der BVB feierte einen Last-Minute-Sieg bei Mainz 05. (Foto: Torsten Silz/dpa)

Die Dortmunder Spieler machten nach dem Last-Minute-Sieg Freudentänze vor ihrer Kurve - und Sebastien Haller war mittendrin.

Der nach seiner Krebserkrankung zurückgekehrte Torjäger hat erstmals seine sportliche Bedeutung für den BVB dokumentiert, als er in der Nachspielzeit die Vorarbeit zum Siegtreffer von Giovanni Reyna beim 2:1 (1:1) im Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05 leistete.

„Man redet immer über seine Tumorerkrankung und nicht darüber, dass er uns besser macht“, lobte BVB-Teamkollege Julian Brandt den Stürmer, der in der zweiten Halbzeit ins Spiel gekommen war. Durch den glücklichen Erfolg legte der BVB seine Auswärtsmisere im neuen Jahr ab und setzte seine angestrebte Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga fort.

Wie schon beim 4:3 gegen den FC Augsburg am Sonntag avancierte Joker Reyna zum Matchwinner und sorgte nach zuletzt fünf Niederlagen aus sechs Gastspielen wieder für ein Dortmunder Erfolgserlebnis. Mit 31 Zählern ist die Mannschaft von Trainer Edin Terzic damit zum Hinrunden-Abschluss wieder im Kampf um die Champions-League-Plätze gut vertreten.

„Wir mussten uns den Sieg erarbeiten. Wir müssen daran glauben, dass wir in der 90. Minute ein Spiel gewinnen können. Darauf kann man aufbauen, dass wir irgendwann wieder den schönen Fußball spielen, der in uns schlummert“, ergänzte Brandt. Enttäuscht waren dagegen die Mainzer, die nur eines ihrer acht Heimspiele gewannen und mit 20 Zählern einen Mittelfeldrang belegen. „Das ist maximal unglücklich. In der zweiten Halbzeit waren wir einen Tick besser“, sagte 05-Sportdirektor Martin Schmidt.

Ryerson in der Anfangsphase im Mittelpunkt

In der Anfangsphase hatte Südkoreas WM-Teilnehmer Jae-Sung Lee nach nicht einmal zwei Minuten für das schnellste Mainzer Saisontor gesorgt, doch dem Dortmunder Neuzugang Julian Ryerson gelang vor 31.500 Zuschauern bereits in der vierten Minute der Ausgleich, ehe der BVB in der Schlussphase sogar drei Punkte bejubeln durfte.

Im Mittelpunkt stand in der Anfangsphase Ryerson. Beim Gegentreffer war der für rund fünf Millionen Euro von Union Berlin verpflichtete Norweger nicht nah genug an Gegenspieler Lee dran. Seinen Fehler machte der Außenverteidiger mit seinem ersten Tor im BVB-Trikot wieder wett. Sein Schuss war dabei von Edimilson Fernandes unhaltbar für Torhüter Finn Dahmen abgefälscht worden. Der Keeper vertrat erneut den angeschlagenen Robin Zentner im Mainzer Tor.

Innenverteidigung mit Süle statt Hummels

Endlich mal die Abwehrprobleme in den Griff bekommen, lautete der Wunsch von Terzic, nachdem es beim 4:3 gegen den FC Augsburg am Sonntag mitunter vogelwild zugegangen war. Doch nach nicht einmal 100 Sekunden war Gregor Kobel im BVB-Tor schon wieder überwunden. Terzic hatte seine Innenverteidigung umgestellt. Für Ex-Weltmeister Hummels durfte dieses Mal Nationalspieler Niklas Süle zusammen mit Nico Schlotterbeck verteidigen.

Süle schaltete sich auch ins Offensivspiel ein und zwang Dahmen mit einem 30-Meter-Schuss zu einer Parade (8.). Kurz zuvor hatte auch Jung-Nationalspieler Youssoufa Moukoko eine gute Gelegenheit (7.). Der 18-Jährige durfte wieder im Sturmzentrum auflaufen, der von einer Krebserkrankung genesene Haller kam wie schon gegen Augsburg in der zweiten Halbzeit ins Spiel. „Sein letztes Pflichtspiel vor dem Kurzeinsatz war im Mai. Deshalb sind wir da ein bisschen vorsichtiger“, begründete Terzic beim TV-Sender Sky die Entscheidung. Haller kam zu einer guten Gelegenheit, als er sich allerdings den Ball zu weit vorlegte (69.).

Mainz in der zweiten Hälfte offensiver

Schmerzlich vermisst wurde auf Dortmunder Seite der englische Jungstar Jude Bellingham, der eine Gelbsperre absaß. „Wenn man ihn am vergangenen Wochenende gesehen hat, mit welcher Leidenschaft, mit welcher Fokussierung er auf dem Rasen steht, dann ist er für uns aktuell überhaupt nicht zu ersetzen“, sagte Sportdirektor Sebastian Kehl und erklärte, dass es „im Moment keine Anfragen“ für den bei zahlreichen Topclubs gehandelten Jungstar gebe.

Im zweiten Durchgang investierten die Mainzer mehr in die Offensive. Marcus Ingvartsen sorgte per Kopf für Gefahr (60.), dazu prüfte Angelo Fulgini den Dortmunder Keeper (74.). Der von Racing Straßburg verpflichtete Stürmer Ludovic Ajorque kam in der Schlussphase zu seinem Bundesliga-Debüt bei den Mainzern. Und beinahe wäre der Franzose Wegbereiter zum Siegtor gewesen, als er Anton Stach in Szene setzte. Der 24-Jährige verfehlte das Tor aber ganz knapp. Das sollte sich rächen.

© dpa-infocom, dpa:230125-99-357085/5

north