Junger Mann stirbt nach mutmaßlichem Drogengeschäft

Ein junger Mann ist bei einem mutmaßlichen Drogengeschäft in München schwer verletzt worden und später gestorben. Wie die Polizei am Montag mitteilte, fuhr der 21-Jährige zusammen mit mit einem 16-jährigen Bekannten von Coburg in die Landeshauptstadt, um dort Drogen zu kaufen. Hierfür verschwand der Ältere den Angaben nach am Samstag mit einem Mann in einer Wohnung - aus dieser schleppte sich der 21-Jährige dann allerdings schwer verletzt heraus und brach zusammen. Eine Passantin alarmierte Rettungsdienst und Polizei. In einer Klinik erlag der junge Mann am Sonntag seinen Verletzungen.

Wie genau der 21-Jährige verletzt wurde, wollte die Polizei zunächst nicht mitteilen - aus ermittlungstaktischen Gründen, wie es weiter hieß. Trotz einer größeren Fahndung gelang es den Beamten vorerst nicht, einen Verdächtigen festzunehmen. Nach drei verdächtigen Männern, die in das Geschäft involviert gewesen sein sollen, fahndet die Polizei nun.

Der 16-Jährige aus Oberfranken blieb körperlich unverletzt und kooperierte mit den Ermittlern, wie ein Polizeisprecher sagte. Von seinen Aussagen leiteten die Beamten ab, dass das Duo von Coburg aus nach München reiste, um dort Drogen einzukaufen. Auch gegen den Jugendlichen ermittelt die Polizei.

© dpa-infocom, dpa:220808-99-315399/2

north