Veröffentlicht am 23.09.2022 20:26

Herthas Boetius meldet sich nach Tumor-OP: „Gut verlaufen“

Hat seine OP gut überstanden: Hertha BSC-Spieler Jean-Paul Boetius. Wegen eines Hodentumors musste er sich einem Eingriff unterziehen. (Foto: Thomas Frey/dpa)
Hat seine OP gut überstanden: Hertha BSC-Spieler Jean-Paul Boetius. Wegen eines Hodentumors musste er sich einem Eingriff unterziehen. (Foto: Thomas Frey/dpa)
Hat seine OP gut überstanden: Hertha BSC-Spieler Jean-Paul Boetius. Wegen eines Hodentumors musste er sich einem Eingriff unterziehen. (Foto: Thomas Frey/dpa)

Hertha-Profi Jean-Paul Boetius hat seine Operation wegen eines Hodentumors nach eigenen Angaben gut überstanden.

„Die OP ist durch und ist gut verlaufen“, schrieb der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler des Berliner Fußball-Bundesligisten bei Instagram. Dazu stellte er ein Foto von sich im Krankenbett. Boetius lächelt und formt mit beiden Händen das Victoryzeichen. „Vielen Dank für die herzerwärmenden und aufbauenden Worte“, schrieb er und bedankte sich bei seinem Verein und dem medizinischen Team für die Hilfe.

Die Hertha hatte die Diagnose des Hodentumors am Donnerstag mitgeteilt. „So bitter diese Nachricht im ersten Moment auch ist, wir sind voller Hoffnung und Zuversicht, dass Jean-Paul wieder gesund wird und schnellstmöglich in unseren Kreis zurückkehrt“, hatte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic laut Mitteilung gesagt. „Bis zu seiner Rückkehr bekommt er von uns jede erdenkliche Unterstützung.“

Der Berliner Neuzugang Boetius ist in der Bundesliga in der jüngeren Vergangenheit der vierte bekannte Fall mit dieser Diagnose. Experten-Angaben zufolge haben Lebensstilfaktoren oder bestimmte Sportarten keinen Einfluss auf die Entstehung von Hodenkrebs.

© dpa-infocom, dpa:220923-99-876577/2

north