Veröffentlicht am 24.06.2022 21:23

Golfer Kieffer in München auf Rang sechs: Chinese Li führt

Maximilian Kieffer aus Deutschland in Aktion. (Foto: Christian Kolbert/dpa)
Maximilian Kieffer aus Deutschland in Aktion. (Foto: Christian Kolbert/dpa)
Maximilian Kieffer aus Deutschland in Aktion. (Foto: Christian Kolbert/dpa)

Der Düsseldorfer Golfprofi Maximilian Kieffer ist weiter gut in Form und geht auf dem sechsten Rang in das Wochenende bei der BMW International Open in München. Der 31-Jährige spielte am Freitag auf dem Par-72-Kurs des Golfclubs Eichenried eine starke 66er-Runde und liegt insgesamt fünf Schläge hinter dem weiterhin führenden Chinesen Li Haotong (129 Schläge).

Kieffer hatte schon zum Auftakt mit einem Albatross (zwei Schläge auf einem Par 5) geglänzt. Auf der zweiten Runde, die zwischenzeitlich wegen eines Gewitters unterbrochen werden musste, gelangen dem Rheinländer ein Eagle und fünf Birdies bei nur einem Schlagverlust.

Nicolai von Dellingshausen und Martin Kaymer fielen am zweiten Tag des mit zwei Millionen Euro dotierten Turniers der DP World Tour zurück. Von Dellingshausen spielte eine 73er-Runde und liegt mit 137 Schlägen wie Olympia-Teilnehmer Hurly Long auf dem geteilten 16. Rang. Der frühere Weltranglistenerste Kaymer absolvierte eine Par-Runde und rutschte auf Platz 26 ab, den er sich unter anderem mit seinen Landsleuten Marcel Siem, Yannik Paul und Timo Vahlenkamp teilt (alle 138).

Der zweimalige Major-Sieger Kaymer, der 2008 das Turnier in München gewonnen hatte, war am Freitag wegen seiner Teilnahme am Londoner Auftaktturnier der umstrittenen, aus Saudi-Arabien finanzierten LIV Golf Invitational Series von der DP World Tour mit einer Geldstrafe von 100.000 englischen Pfund (etwa 116.220 Euro) belegt worden. Zudem wurden die World-Tour-Spieler, die auf dem Centurion Club abgeschlagen hatten, für drei Turniere im Juli gesperrt. „Das Geld ist eine Sache, aber ich würde halt nur gerne Golf spielen“, sagte Kaymer beim TV-Sender Sky.

© dpa-infocom, dpa:220624-99-791649/2

north