Freiburg trennt sich von Luzern 2:2

Freiburgs Trainer Christian Streich gab beim Test gegen Luzern einigen U23-Spielern die Bewährungschance. (Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild)
Freiburgs Trainer Christian Streich gab beim Test gegen Luzern einigen U23-Spielern die Bewährungschance. (Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild)
Freiburgs Trainer Christian Streich gab beim Test gegen Luzern einigen U23-Spielern die Bewährungschance. (Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild)
Freiburgs Trainer Christian Streich gab beim Test gegen Luzern einigen U23-Spielern die Bewährungschance. (Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild)

Ohne WM-Teilnehmer und weitere Nationalspieler hat sich der SC Freiburg im ersten nicht-öffentlichen Testspiel der Wintervorbereitung vom Schweizer Erstligisten FC Luzern 2:2 (1:2) getrennt.

Dank der Treffer von Lucas Höler (36. Minute) und Drittliga-Spieler Maximilian Breunig (76.) holte das Team von Trainer Christian Streich auf dem Trainingsplatz einen 0:2-Rückstand auf. Der frühere Bundesliga-Profi Max Meyer (19.) und Ismajl Beka (27.) nach einer Ecke von Meyer hatten den Tabellensechsten der Schweizer Liga in Führung gebracht. Streich wechselt zur Halbzeit komplett aus und gab abgesehen von Ersatztorhüter Benjamin Uphoff und Rechtsverteidiger Jonathan Schmid U23-Spielern die Bewährungschance.

Vor Weihnachten wird es noch zwei weitere Freundschaftsspiele gegen den Karlsruher SC (16. Dezember) und den BSC Young Boys Bern (22. Dezember) geben. Auch diese Partien finden ohne Zuschauer statt.

© dpa-infocom, dpa:221209-99-844127/2

north