Franzose Turpin pfeift DFB-Elf im EM-Eröffnungsspiel | FLZ.de

arrow_back_rounded
Lesefortschritt
Veröffentlicht am 12.06.2024 11:58

Franzose Turpin pfeift DFB-Elf im EM-Eröffnungsspiel

Die EM-Schiedsrichter Clément Turpin (l-r) aus Frankreich und sein Assistent Benjamin Pagès, Daniel Siebert aus Deutschland und sein Assistent Jan Seidel sitzen im Anschluss an den Vorbereitungs-Workshop der Uefa für die Fußball-Europameisterschaft auf einer Bank. Am 14. Juni 2024 erfolgt der Anpfiff zur EURO 2024. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Die EM-Schiedsrichter Clément Turpin (l-r) aus Frankreich und sein Assistent Benjamin Pagès, Daniel Siebert aus Deutschland und sein Assistent Jan Seidel sitzen im Anschluss an den Vorbereitungs-Workshop der Uefa für die Fußball-Europameisterschaft auf einer Bank. Am 14. Juni 2024 erfolgt der Anpfiff zur EURO 2024. (Foto: Arne Dedert/dpa)
Die EM-Schiedsrichter Clément Turpin (l-r) aus Frankreich und sein Assistent Benjamin Pagès, Daniel Siebert aus Deutschland und sein Assistent Jan Seidel sitzen im Anschluss an den Vorbereitungs-Workshop der Uefa für die Fußball-Europameisterschaft auf einer Bank. Am 14. Juni 2024 erfolgt der Anpfiff zur EURO 2024. (Foto: Arne Dedert/dpa)

Er ist der Mann, der Thomas Müller einst die Rote Karte zeigte. Clément Turpin ist zum Schiedsrichter des EM-Eröffnungsspiels zwischen Gastgeber Deutschland und Schottland ernannt worden. Wie die UEFA im Spielbericht auf ihrer Internetseite veröffentlichte, wird der 42-Jährige am Freitag (21.00 Uhr/ZDF/MagentaTV) die Partie in der ausverkauften Münchner EM-Arena leiten. 

Bei der Bayern-Fraktion in der Fußball-Nationalmannschaft weckt der Franzose einige unangenehme Erinnerungen. Routinier Müller sah von Turpin im Champions-League-Spiel bei Ajax Amsterdam im Dezember 2018 die Rote Karte. Diese war nach einem unbeabsichtigten Kung-Fu-Tritt des Münchners gegen seinen Gegenspieler allerdings berechtigt. 

Für heftige Münchner Emotionen sorgte Turpin nach dem Champions-League-Halbfinale 2023 gegen Manchester City. Der damalige Trainer Thomas Tuchel bescheinigte dem Referee nach dem 1:1 im Rückspiel in der Allianz Arena, das nach dem 0:3 in Manchester nicht zum Weiterkommen ausreichte, eine katastrophale Leistung. „Note 6“, sagte Tuchel, der kurz vor Ende wegen heftiger Beschwerden am Spielfeldrand vom Franzosen sogar auf die Tribüne verwiesen worden war.

Eine gute Leistung zeigte Turpin kürzlich beim erneuten Halbfinal-Einsatz in der Königsklasse in München. Beim 2:2 der Bayern gegen Real Madrid gab es keine (Tuchel-)Kritik. 

Turpin pfeift schon seit vielen Jahren auf internationalem Top-Niveau. Die Wege mit der deutschen Nationalmannschaft kreuzten sich bereits bei der EM 2016, als er das letzte Gruppenspiel der DFB-Elf gegen Nordirland (1:0) im Pariser Prinzenpark leitete. 

Der Franzose gilt als penibler Referee, der schnell Gelbe Karten zückt. Die Nationalspieler sind also vorgewarnt. Turpin wird auch die neue UEFA-Regel konsequent anwenden, laut der nur die Kapitäne beim Schiedsrichter auf dem Spielfeld intervenieren dürfen.

© dpa-infocom, dpa:240612-99-367451/3


Von dpa
north