Veröffentlicht am 13.05.2022 13:12

FC Ingolstadt peilt erfolgreichen Saisonabschluss an

Spielbälle liegen auf dem Rasen. (Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)
Spielbälle liegen auf dem Rasen. (Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)
Spielbälle liegen auf dem Rasen. (Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

Der FC Ingolstadt geht trotz des bereits feststehenden Abstiegs aus der 2. Fußball-Bundesliga mit Ambitionen in das Saisonfinale bei Hannover 96. „Wir wollen schauen, dass wir in der Rückrunden-Tabelle nicht auf einem Abstiegsplatz landen. Dann haben wir zumindest eine positive Entwicklung“, sagte FCI-Trainer Rüdiger Rehm vor dem Spiel am Sonntag (15.30 Uhr). Aktuell belegen die Schanzer in der Rückrunden-Tabelle Platz 15.

Für das Liga-Schlusslicht geht es nach einer ernüchternden Saison um ein versöhnliches Ende. „Wir sind heiß darauf, das Spiel erfolgreich zu absolvieren. Es geht darum, das Spiel zu genießen und nochmal die bestmögliche Leistung abzurufen“, sagte Rehm. Gleichzeitig will der Trainer die Partie als Vorbereitung auf die 3. Liga nutzen und „das ein oder andere testen“.

Torwart Dejan Stojanovic ist angeschlagen und wird gegen Hannover wohl nicht dabei sein, wie Rehm berichtete. Ansonsten stünden bis auf den Gelb-gesperrten Mittelfeldspieler Rico Preißinger „die meisten“ zur Verfügung.

Rechtsverteidiger Michael Heinloth (30) verlässt den FCI im Sommer. Er werde seinen Ende Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilten die Schanzer mit. Heinloth war im Sommer 2019 vom polnischen Erstligisten Zaglebie Sosnowiec nach Ingolstadt gewechselt.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-273009/4

north