NEWS: Wissenschaft

Rotgefärbter Gasnebel

Schmetterling im All bringt Hunderte Baby-Sterne hervor

Washington (dpa) - Ein rotgefärbter Gasnebel in Schmetterlingsform gilt als Geburtsstätte Hunderter neuer Sterne. Dies geht aus einer am Mittwoch (Ortszeit) von der Nasa veröffentlichten Mitteilung hervor.

Der offiziell als Westerhout 40 bezeichnete Nebel ist auf einer Infrarotfotografie des «Spitzer»-Weltraumteleskops zu sehen.

Westerhout 40 liegt mit 1400 Lichtjahren etwa gleich weit von der Erde entfernt wie der bekanntere Orionnebel. Mit etwas Fantasie formt er die Umrisse eines Schmetterlings. Bei den beiden Schmetterlingsflügeln handelt es sich um riesige Blasen aus heißem interstellarem Gas. Wenn sich die Gas- und Staubteilchen in der Wolke - angetrieben durch die Schwerkraft - gegenseitig anzögen und eine dichte Masse formten, könnten Baby-Sterne entstehen.

Das «Spitzer»-Weltraumteleskop befindet sich bereits seit über 15 Jahren im All. Das nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer benannte Infrarot-Teleskop war am 25. August 2003 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet.

Mitteilung der Nasa, Englisch

Schmetterling im All
Eine Infrarotfotografie des «Spitzer»-Weltraumteleskops zeigt einen rotgefärbten Gasnebel in Schmetterlingsform. Foto: NASA/JPL-Caltech/dpa
28.03.2019 12:23 Uhr

Washington (dpa) - Ein rotgefärbter Gasnebel in Schmetterlingsform gilt als Geburtsstätte Hunderter neuer Sterne. Dies geht aus einer am Mittwoch (Ortszeit) von der Nasa veröffentlichten Mitteilung hervor.

Der offiziell als Westerhout 40 bezeichnete Nebel ist auf einer Infrarotfotografie des «Spitzer»-Weltraumteleskops zu sehen.

Westerhout 40 liegt mit 1400 Lichtjahren etwa gleich weit von der Erde entfernt wie der bekanntere Orionnebel. Mit etwas Fantasie formt er die Umrisse eines Schmetterlings. Bei den beiden Schmetterlingsflügeln handelt es sich um riesige Blasen aus heißem interstellarem Gas. Wenn sich die Gas- und Staubteilchen in der Wolke - angetrieben durch die Schwerkraft - gegenseitig anzögen und eine dichte Masse formten, könnten Baby-Sterne entstehen.

Das «Spitzer»-Weltraumteleskop befindet sich bereits seit über 15 Jahren im All. Das nach dem Astrophysiker Lyman Spitzer benannte Infrarot-Teleskop war am 25. August 2003 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet.

Mitteilung der Nasa, Englisch



Weitere Artikel aus dem Bereich: Wissenschaft


Das könnte Sie auch interessieren ...


Ernährung:

Gesundheit:

ANZEIGE