Veröffentlicht am 05.07.2022 13:54

Deutscher Fahrzeughalter nach Lawine in Italien ermittelt

Blick aus einem Rettungshubschrauber auf den Punta-Rocca-Gletscher. (Foto: Luca Bruno/AP/dpa)
Blick aus einem Rettungshubschrauber auf den Punta-Rocca-Gletscher. (Foto: Luca Bruno/AP/dpa)
Blick aus einem Rettungshubschrauber auf den Punta-Rocca-Gletscher. (Foto: Luca Bruno/AP/dpa)

Die italienische Polizei hat nach dem tödlichen Lawinen-Unglück in den Dolomiten den Halter eines Autos mit deutschem Kennzeichen ausfindig gemacht. Dieser sei gefunden worden und befinde sich außer Gefahr, hieß es von der Polizei in Trient auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Er sei nicht in das Unglück an dem Gletscher involviert gewesen. Der Wagen mit bayerischem Kennzeichen stand auf dem Parkplatz, der in der Regel von den Bergsteigern genutzt wird, die hinauf Richtung Marmolata laufen.

Von dem Berg ging am Sonntag eine Lawine aus Eis, Geröll und Schnee ab und begrub mehrere Menschen unter sich. Die Behörden bestätigten sieben Tote und acht Verletzte, darunter zwei Deutsche. 13 Menschen galten am Dienstag noch als vermisst. Weil zu dem Auto mit dem deutschen Nummernschild anfangs niemand zurückkam, schlossen die Behörden zunächst nicht aus, dass die Insassen unter den Opfern sein könnten.

© dpa-infocom, dpa:220705-99-915784/2

north