Veröffentlicht am 06.10.2022 14:16

Dehoga: Zwei Drittel der Gastronomen in Existenzangst

Tische und Stühle stehen vor einem Restaurant in Bad Reichenhall. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild)
Tische und Stühle stehen vor einem Restaurant in Bad Reichenhall. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild)
Tische und Stühle stehen vor einem Restaurant in Bad Reichenhall. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild)

Angesichts der steigenden Energiepreise fürchten fast zwei Drittel der bayerischen Wirte und Hoteliers um ihre Existenz. Lage und Stimmung hätten sich dramatisch verschlechtert, teilte der Branchenverband Dehoga am Donnerstag nach einer Umfrage unter seinen Mitgliedern mit. Im August fürchteten demnach knapp 37 Prozent der befragten waren 577 Betriebe, ihr Geschäft aufgeben zu müssen. Im September waren es dann 65,3 Prozent.

Laut Umfrage erwarten mehr als die Hälfte der Hotels, Restaurants und Gasthöfe im kommenden Jahr Verluste. Bislang sind die Ausgaben der befragten Unternehmen für Strom und Gas demnach um knapp die Hälfte gewachsen. Für den Januar kalkulieren die Betriebe mit mehr als doppelt so hohen Preisen. Verbandspräsidentin Angela Inselkammer forderte von der Bundesregierung größeres Tempo bei der Entlastung.

© dpa-infocom, dpa:221006-99-29320/2

north