Veröffentlicht am 12.08.2022 12:17

BVB-Profi Wolf unterliegt im Rechtsstreit gegen eine Bank

Musste eine Niederlage abseits des Fußballplatzes hinnehmen: BVB-Profi Marius Wolf. (Foto: Matthias Balk/dpa)
Musste eine Niederlage abseits des Fußballplatzes hinnehmen: BVB-Profi Marius Wolf. (Foto: Matthias Balk/dpa)
Musste eine Niederlage abseits des Fußballplatzes hinnehmen: BVB-Profi Marius Wolf. (Foto: Matthias Balk/dpa)

Fußball-Profi Marius Wolf hat sich im Rechtsstreit gegen eine Bank eine Niederlage eingehandelt. Der Spieler von Borussia Dortmund hatte im Rahmen eines Freundschaftsdienstes bei einem Kredit für einen Bekannten gebürgt.

Als es zu Problemen bei der Rückzahlung kam, forderte die Bank bei dem Bürgen Wolf das Geld ein. Zu Recht, wie das Landgericht Hagen bereits im März entschieden hat. Wolf muss jetzt laut Urteil 175.367,56 Euro zahlen, wie ein Gerichtssprecher der dpa sagte. Das Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig. Der Bundesliga-Profi hat Berufung am Oberlandesgericht (OLG) eingelegt, wie ein Sprecher in Hamm bestätigte.

Zuvor hatten die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ über das Urteil des Landgerichts Hagen berichtet.

© dpa-infocom, dpa:220812-99-363123/2

north