Veröffentlicht am 01.12.2022 17:25

Brandserie in Oberbayern: Polizei sucht nach Täter

Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild)
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild)
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild)
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. (Foto: Peter Kneffel/dpa/Symbolbild)

Nach einer erneuten Brandlegung im oberbayerischen Neuötting (Landkreis Altötting) hat die Kriminalpolizei Mühldorf am Inn den Fahndungsdruck erhöht. Seit Mai 2019 ermittelt die Kripo gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Traunstein in 18 Fällen wegen Brandstiftung, wie die Beamten mitteilten. Am Donnerstag waren Getränkekisten nahe eines Supermarktes von einem unbekannten Täter entzündet worden. Sofortige Fahndungsmaßnahmen waren erfolglos.

Seit Mai 2019 kam es im Gewerbegebiet in Neuötting zu insgesamt 18 Bränden. In vielen Fällen seien Papiercontainer, Paletten oder Leergutkisten angezündet worden - einige Male griff das Feuer auf angrenzende Gebäude über. Der Sachschaden beläuft sich den Angaben zufolge inzwischen auf einen mittleren sechsstelligen Betrag. Die Fahnder gehen von vorsätzlichen Brandlegungen aus.

Zuletzt waren Anfang Oktober 2022 Holzpaletten in Brand geraten. Das Feuer griff auf einen Container mit Elektromüll und schließlich auf einen Elektronikmarkt über. Es entstand ein Sachschaden von über 100.000 Euro.

Die Kripo hat nun Täterbilder und -videos veröffentlicht, um den Fahndungsdruck zu erhöhen. Um Zeugenhinweise wird gebeten.

© dpa-infocom, dpa:221201-99-742733/2

north