Veröffentlicht am 23.06.2022 13:42

Bewegung in Natur: Vielfältiges Programm für G7-Partnerinnen

Christian Neureuther, ehemaliger Skirennläufer, lächelt. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Christian Neureuther, ehemaliger Skirennläufer, lächelt. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)
Christian Neureuther, ehemaliger Skirennläufer, lächelt. (Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild)

Bewegung, Natur und Klimakrise: Wenn die Chefs der führenden Wirtschaftsmächte beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau über die größten politischen Herausforderungen der Welt beraten, können ihre Partnerinnen und Partner die Schönheit der bayerischen Berge genießen - aber auch viel über Kultur und die Bedrohung durch die Erderwärmung lernen. Sie werden am Sonntag und Montag Skistars wie Christian Neureuther und dessen Schwiegertochter Miriam treffen, mit Umweltforschenden sprechen und etwas über Geigenbau lernen.

Neben den Staats- und Regierungschefs der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte werden für die Europäische Union Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Ratspräsident Charles Michel nach Bayern kommen. Für die Frau von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Britta Ernst, könnte es eine Premiere werden: Sie wird voraussichtlich erstmals bei einem G7-Gipfel dabei sein - und nimmt dabei gleich die Rolle der Gastgeberin ein.

Welche Partnerinnen und Partner tatsächlich mit nach Elmau reisen werden, teilte das Bundespresseamt am Donnerstag noch nicht mit. Ein Regierungssprecher nannte aber bereits ein paar Höhepunkte des Programms.

Der ehemalige Skirennläufer Christian Neureuther will zum Beispiel mit den Ehefrauen - und dem Ehemann, falls von der Leyen ihren mitbringt - die Natur erkunden. Zusammen mit seiner Schwiegertochter Miriam wird der 73-Jährige die Gruppe auf eine Nordic-Walking-Tour rund um den Ferchensee mitnehmen, die Blumenwelt erkunden und Wissenswertes über Natur, Geschichte und Kultur erzählen.

„Es ist eine sehr spezielle Gelegenheit, so einflussreichen Frauen und Männern die Schönheiten unserer Bergwelt zu zeigen und ihnen gleichzeitig aber auch die Sensibilität zu vermitteln. Wir freuen uns riesig“, sagte Neureuther der Deutschen Presse-Agentur. Das größte Problem der Menschheit sei die Zerstörung der Natur. „Nirgendwo kann man dafür die Menschen besser erreichen, als bei einer gemeinsamen Wanderung durch diese Natur. Miri und ich werden alles versuchen, dass dieser gemeinsame Ausflug nachwirkt.“

Außerdem werden Forschende von Deutschlands höchstgelegener Umweltforschungsstation im Schneefernerhaus von ihrer Arbeit berichten. Die Partnerinnen und Partner werden dafür aber nicht zur Zugspitze aufbrechen, sondern die Fachleute werden zur Elmauer Alm kommen, die sich in der für den Gipfel eingerichteten Sicherheitszone rund um das Schloss befindet.

Auch Kultur steht auf dem Programm: Eine Geigenbaumeisterin will den Bau der Streichinstrumente erläutern und von der Tradition in Mittenwald berichten. Der bayerische Luftkurort ist bekannt für seine Geigenbaugeschichte. Außerdem ist ein Treffen mit einer Olympia-Nachwuchsgruppe im Biathlon geplant. Auch Miriam Neureuther wird bei den Gesprächen mit den Sportlerinnen und Sportlern anwesend sein.

© dpa-infocom, dpa:220623-99-770448/4

north