Auftragsboom beim Anlagenbauer Krones

Das Logo des Abfüll- und Verpackungsanlagenherstellers Krones in Neutraubling. (Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild)
Das Logo des Abfüll- und Verpackungsanlagenherstellers Krones in Neutraubling. (Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild)
Das Logo des Abfüll- und Verpackungsanlagenherstellers Krones in Neutraubling. (Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild)

Eine hohe Nachfrage der Getränkeindustrie hält den Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller Krones auf Wachstumskurs. Nach überraschend starken Zuwächsen im ersten Halbjahr sieht das Unternehmen gute Chancen, den Umsatz um bis zu 8 Prozent zu steigern. Davon sollen 9 Prozent Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übrig bleiben, teilte Krones am Dienstag in Neutraubling bei Regensburg mit.

Der Auftragsbestand verdoppelte sich im Jahresvergleich auf über drei Milliarden Euro. Im zweiten Quartal schnitt Krones durchweg besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet: Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 998 Millionen Euro, das Betriebsergebnis um 44 Prozent auf 88 Millionen Euro. Die Produktionskapazitäten seien nicht komplett ausgelastet, aber stabil gehalten worden. Höhere Material- und Frachtkosten wurden durch Effizienzsteigerungen und Preisanpassungen aufgefangen. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 43 Millionen Euro - ein Plus von 79 Prozent.

„Krones profitiert als Komplettanbieter und Marktführer in der Abfüll- und Verpackungstechnologie von der großen Investitionsbereitschaft der Unternehmen aus der internationalen Getränkeindustrie“, teilte das Unternehmen mit. Materialengpässe, steigende Material- und Energiepreise, politische Risiken in Europa sowie hohe Inflationsraten in vielen Ländern blieben allerdings Unwägbarkeiten.

© dpa-infocom, dpa:220802-99-243280/2

north