Auf Drogen mit E-Scooter unterwegs: Fahrverbot fürs Auto?

Leichtes Fahrzeug und leicht einen sitzen? Nein, auf E-Tretrollern gelten die gleichen Alkohol- und Drogenbestimmungen wie beim Auto. (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Leichtes Fahrzeug und leicht einen sitzen? Nein, auf E-Tretrollern gelten die gleichen Alkohol- und Drogenbestimmungen wie beim Auto. (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)
Leichtes Fahrzeug und leicht einen sitzen? Nein, auf E-Tretrollern gelten die gleichen Alkohol- und Drogenbestimmungen wie beim Auto. (Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa)

Mit Bußgeld und Fahrverbot muss nicht nur rechnen, wer betrunken mit dem Auto fährt. Das droht auch bei Trunkenheits- oder Drogenfahrten mit sogenannten E-Scootern. So entschied das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken in einem Fall (Az.: 1 Owi 2 SsBs 40/21), auf den die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Im konkreten Fall fuhr ein Mann unter erheblichen Drogeneinfluss auf einem elektrischen Tretroller – und wurde erwischt. In Folge verurteilte das zuständige Amtsgericht den Mann zu einer Geldbuße von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot. Gegen das Fahrverbot wollte der Mann vorgehen. Im Zusammenhang mit einer Trunkenheits- oder Drogenfahrt auf einem E-Scooter ist nicht regelmäßig ein Fahrverbot zu verhängen, argumentierte der Betroffene sinngemäß.

E-Scooter ist verhältnismäßig leicht und langsam - zählt das?

Das hatte vor der zweiten Instanz keinen Erfolg. Das Regelfahrverbot konnte demnach nicht nur deswegen entfallen, weil es ein E-Scooter gewesen war. Bei der Beurteilung der abstrakten Gefährlichkeit der Trunkenheits- oder Drogenfahrt mit einem E-Scooter komme es nicht auf die geringere Masse und Geschwindigkeit an. Sondern auf die Wahrscheinlichkeit, andere mit einer unsicheren oder nicht berechenbaren Fahrweise zu gefährden.

Und auch ein E-Scooter hat mit seiner Masse und dem erreichbaren Tempo in den Augen des Gerichts ein erhebliches Potenzial, andere zu gefährden oder zu verletzen.

Alkohol und Drogen verstärken die Gefahrenlage

Da mit einem solchen Fahrzeug viel einfacher als etwa mit einem normalen Fahrrad beschleunigt werden kann, müsse diese Geschwindigkeit vom Fahrer auch beherrscht werden. Beeinträchtigungen des Gleichgewichts und abrupte Bewegungen mit dem Lenker könnten sehr viel größere Auswirkungen auf die Fahrweise haben. Und dadurch können kritische Situationen für andere Verkehrsteilnehmer hervorgerufen werden.

Wer unter Einfluss von Alkohol oder Drogen fährt, würde diese Gefahrenlage verstärken. Es blieb also auch beim Fahrverbot.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-262831/2

north